Zwei Asse trumpfen auf

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund •

Titel Deutschland: Zwei Asse trumpfen auf
Titel Italien: Chi trova un amico, trova un tresoro
Titel USA: Who Finds A Friend, Finds A Treasure
Genre: Action-Komödie
Farbe, Italien, USA, 1981

Kino USA: -
Kino Deutschland: 10. Dezember 1981
Laufzeit Kino: 108 Minuten, FSK 6

DVD Deutschland: 5. Juni 2003
Video Deutschland: ja
Laufzeit DVD/Video: 104 Minuten

DVD bei Amazon bestellen


Inhalt Alan legt eine Wettgemeinschaft in Miami mit fingierten Wetten herein. Als der Schwindel auffliegt, flüchtet er und kann sich im Hafen an Bord eines Motorseglers schmuggeln. Schiffsbesitzer Charlie wundert sich schon bald, dass hinter seinem Rücken die leckersten Mahlzeiten verschwinden und spürt den "blinden Passagier" auf.

Während die beiden sich eine Prügelei liefern, fallen sie von Bord, und das Schiff, nun von einem Papagei befehligt, segelt auf und davon. Alan und Charlie werden an den Strand einer Südseeinsel gespült, deren Eingeborene sie zwar freundlich aufnehmen, dennoch dauert es nicht lange, bis die Schwierigkeiten erneut beginnen.

Eine Menge alter und neuer Bekannter - die Wettgemeinschaft aus Miami und eine Gangsterbande aus Chicago - taucht unvermittelt auf dem idyllischen Eiland auf und prügelt sich um einen Schatz, der 40 Millionen Dollar wert ist: Sold für US-Einheiten, die im Zweiten Weltkrieg gegen Japan kämpften.

Ein auf der Insel vergessener, kriegswütiger Japaner, der noch von der Fortdauer des Krieges überzeugt ist, steht immer noch Posten im Dschungel und bewacht das Vermögen. Es gibt jede Menge Kleinholz, bis - durch den Wirbel aufgeschreckt - die US-Marine anrauscht und das ganze Geld einkassiert. Alan und Charlie gehen leer aus ...


Darsteller & Stab Darsteller: Terence Hill (Alan), Bud Spencer (Charlie), John Fujioka (Kamasuka), Luise Bennett (Mamma H.), Sal Borgese (Anulu), Kainowa Lauritzen (Ulla), Mirna Seya, Terry Moni Mapuana, Linda Prast, Kathy Lun, Herbie Goldstein, Arnie Ross, Tom Tully, Baba Subraniam

Stab:Regie: Sergio Corbucci • Produzenten: Victor Gillespie für Take One / El Coral Gables • Drehbuch: Amendola Corbucci, Sergio Corbucci • Vorlage: - • Filmmusik: Camelo La Bionda, Michelangelo La Bionda • Kamera: Luigi Kuveiller • Spezialeffekte: Cass Gillespie • Ausstattung: Marco Dentici • Schnitt: Ashley Daleki • Kostüme: Franco Carretti • Make Up: Maurice St. Just, Lucien St. Just • Ton: Len Herscritt • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: Aus der Flut der Italo- oder Spaghetti-Western, die in den sechziger Jahren das Publikum in Scharen ins Kino lockte, ragten neben Meisterwerken von Sergio Leone ("Spiel mir das Lied vom Tod") vor allem die billig produzierten Rip-Offs heraus. Dabei gingen Terence Hill und Bud Spencer mit ihrer meist erfreulich gewaltfreien Spielart dieses Subgenres, die voll und ganz auf Slapstick und coole Sprüche baute, langfristig als Sieger hervor.

Lexikon des internationalen Films: Stumpfsinnige Serienunterhaltung mit grobschlächtigem Witz und Prügelklamauk, geprägt von primitiver Grundhaltung und pubertärer Männlichkeitsauffassung.


Hintergrund DVD-Ausstattung: Bildformat: Widescreen anamorph 1.78:1. Sprache/ Tonformat: deutsch DD 2.0 mono. Untertitel: nein. Extras: englischer Originaltrailer; Bio- und Filmografie zu Bud Spencer und Terence Hill; Slideshow.
Filmplakat Italien
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper