Das Gesicht im Dunkeln

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Das Gesicht im Dunkeln
Genre: Krimi
Farbe, Deutschland, Italien, 1969, FSK 18

Kino Deutschland: 1969-07-04
Laufzeit Kino: 81 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 78 Minuten
Anbieter:


Szenenfoto Bei einem Unfall stirbt die schwerreiche Helen. Alleinerbe ist ihr Mann John, der prompt unter Mordverdacht gerät, als bekannt wird, dass die beiden vor der Trennung standen - die lesbische Helen nämlich hatte ein Verhältnis mit einer Frau.

Wenig später wird John auf eine Party gelockt, wo der nackte Körper seiner Frau vor einer Kamera agiert. Ist Helen gar nicht tot? John wird immer tiefer in ein unheimliches Spiel verstrickt - bis er schließlich mit Hilfe der Polizei den Initiator dieses Spiels entdeckt und unschädlich macht.


SzenenfotoDarsteller: Klaus Kinski (John), Margaret Lee (Helen), Christiane Krüger (Christine), Günther Stoll (Inspektor Steevens), Sidney Chaplin (Mr. Brown), Annabella Incontrera (Liz)

Regie: Riccardo Freda

Stab: • Produzenten: Horst Wendlandt für Rialto Film / Colt / Mega • Drehbuch: Paul Hengge, Riccardo Freda • Vorlage: Roman "Das Gesicht im Dunkeln" von Edgar Wallace • Filmmusik: Joan Christian • Kamera: Gabor Pogany • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Anna Amadei, Elisa Lanri, Jutta Hering Hering • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Unzählige Rollen spielte Klaus Kinski als notorischer Bösewicht. In diesem Krimi steht er auf der sympathischen Seite.

Lexikon des internationalen Films: Müde Wallace-Verfilmung mit einer Überraschung: Klaus Kinski endlich in einer sympathischen Rolle.


SzenenfotoBemerkungen

'Das Gesicht im Dunkeln' ist die 29. Verfilmung eines Romans von Edgar Wallace unter Produzent Horst Wendlandt. Der Film entstand in einer Koproduktion der Berliner Rialto Film mit der italienischen Gesellschaft Colt-Film. Regie führte Riccardo Freda, der auch am Drehbuch mitarbeitete.

Gedreht wurde in London, Liverpool und Rom. Erstmals ist der Stammbösewicht Klaus Kinski in einer sympathischen Rolle in der Edgar Wallace-Reihe zu sehen. Mit dabei sind auch die Kinder zweier prominenter Schauspieler. Christine Krüger ist die Tochter von Hardy Krüger, Sidney Chaplin der Sohn von Charlie Chaplin.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper