Jerry Cotton: Schüsse aus dem Geigenkasten

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Jerry Cotton: Schüsse aus dem Geigenkasten
Genre: Krimi
Farbe, Deutschland, 1965, FSK 12

Kino Deutschland: 1965-05-06
Laufzeit Kino: 89 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1998-04-23
Kaufkassette: 1998-04-23
Laufzeit Video: 84 Minuten
Anbieter: Taurus


Szenenfoto Jerry Cotton und Phil Decker von der New Yorker FBI-Zentrale sind einer Gruppe von sechs Raubmördern auf den Fersen. Als Vagabund getarnt, schleicht sich Jerry Cotton in die Bande ein. Von Kitty, der Freundin des Ganovenchefs, erfährt er Zeit und Ort des nächsten Überfalls.

Kann er das Schlimmste verhüten und die Mörder fassen? Die Überraschung ist, dass die Bande als Musikkapelle getarnt von Tatort zu Tatort reist, und der Kasten mit der Sologeige spielt dabei eine teuflische Rolle ...


SzenenfotoDarsteller: George Nader (Jerry Cotton), Horst Frank (Larry Link), Richard Münch (Mr. High), Heinz Weiss (Phil Decker), Hans E. Schons (Cristallo), Helmut Förnbacher (Percy), Franz Rudnick (Kilborne)

Regie: Fritz Umgelter

Stab: • Produzenten: Hubert Fröhlich für Studio Hamburg / Allianz / Astoria • Drehbuch: Georg Hurdalek • Vorlage: Romanserie "Jerry Cotton" • Filmmusik: Peter Thomas • Kamera: Albert Benitz • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Klaus Dudenhöfer • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Weitgehend spannende Kriminalunterhaltung mit den üblichen Unwahrscheinlichkeiten und Übertreibungen.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1998 Taurus Video © 1994 - 2010 Dirk Jasper