Magere Zeiten

• Inhalt • Darsteller & Stab • Filmkritiken • Hintergrund • Produktionsnotizen

Titel Deutschland: Magere Zeiten
Titel England: A Private Function
Genre: Komödie
Farbe, England, 1984

Kino England: November 1984
Kino Deutschland: 12. Dezember 1985
Laufzeit Kino: 95 Minuten, FSK 16

DVD Deutschland: 25. August 2004
Video Deutschland: Juli 1986
Laufzeit DVD/Video: 92 Minuten


Inhalt 1947: England in der Nachkriegszeit, ein Land, in dem alles rationiert ist, das aber die Hochzeit von Prinzessin Elizabeth mit Prinz Philip feiern möchte. Fleisch gibt es selbst auf Lebensmittelkarten so gut wie gar nicht, um so mehr blüht deshalb der Schwarzhandel.

In einer kleinen Stadt in Yorkshire führt Inspektor Maurice Wormold einen verbissenen Kampf gegen den Schwarzmarkt. Gut versteckt vor seinen Schnüffeleien haben drei Honoratioren des Provinznests heimlich ein Schwein mästen lassen, das den Festbraten für ein örtliches Gala-Dinner am Hochzeitstag der Prinzessin abgeben soll.

So ist der Fußpfleger Gilbert Chilvers auch einigermaßen überrascht, als er bei einem Kundenbesuch in seinem Heimatdorf durch Zufall das gemästete Borstentier in seinem wohlgehüteten Versteck entdeckt.

Während der unbeholfene Gilbert noch zögert, ergreift seine Frau Joyce die Initiative und stiehlt das Vieh, um endlich ihre ewig hungrige Mama satt zu bekommen und zugleich den bisher schmerzlich vermissten Anschluss an die besseren Kreise des Dörfchens zu gewinnen.

Doch die Sau wird bald von den honorigen Herren, die das illegale Schwein herangezüchtet haben, schmerzlich vermisst. Die Schlacht um das Schwein nimmt ihren wilden Lauf ...


Darsteller & Stab Darsteller: Michael Palin (Gilbert Chilvers), Maggie Smith (Joyce Chilvers), Denholm Elliott (Dr. Charles Swaby), Richard Griffiths (Henry Allardyce), Tony Haygarth (Leonard Sutcliff), John Normington (Frank Lockwood), Bill Paterson (Morris Wormold), Liz Smith (Mutter von Joyce Chilvers), Alison Steadman (Mrs. Allardyce), Jim Carter (Inspektor Noble), Pete Postlethwaite (Douglas J. Nuttol), David Morgan (Mervin)

Stab:Regie: Malcolm Mowbray • Produzenten: Mark Shivas für Handmade Films • Drehbuch: Alan Bennett • Vorlage: - • Filmmusik: John du Prez • Kamera: Tony Pierce-Roberts • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Stuart Walker, Judith Land, Michael Porter • Schnitt: Scott Thomas, Barrie Vince • Kostüme: Phyllis Dalton • Make Up: Christine Beveridge (Make up), Joan Mills (Make up), Anita Pickles (Make up), Jan Archibald (Frisuren), Elizabeth Moss (Frisuren) • Ton: Tony Jackson • Ton(effekt)schnitt: Clive Barrett • Stunts: - •


Filmkritiken Dirk Jasper FilmLexikon: 'Monty Python' Michael Palin und die 2-fache Oscar-Preisträgerin Maggie Smith ('Harry Potter')in einer turbulent 'tierischen' Komödie 'gespickt'mit schwarzem Humor. Magere Zeiten ist eine feine Komödie schweinischer Irrtümer und am besten mit einer schönen Tasse englischen Tee zu genießen.

Prisma: Regiedebütant Malcolm Mowbray gelang mit dieser authentischen Geschichte über die ärmlichen Nachkriegsjahre, in denen ein nicht deklariertes Schwein in einem Dorf für allerlei Verwirrung sorgt, eine wunderbare Mischung aus englischem Humor und bitterböser schwarzer Komödie. Dabei sorgen vor allem die vielen Details am Rande für königliche Unterhaltung.

Lexikon des internationalen Films: Komödie, die in einer Mischung aus trockenem englischen Witz und bösen, ätzendem Humor kleinbürgerliche Traumwelten karikiert; eine vergnügliche "schwarze" Unterhaltung.

Rhein-Zeitung 7. Dezember 1996: Turbulente Komödie von Malcolm Mowbray.


Hintergrund Ton DVD: Deutsch in DD 5.1 + Dolby Stereo 2.0; Englisch in DD 5.1 + Dolby Stereo 2.0; deutsche Untertitel, ausblendbar. Bild DVD: 16:9 / 1:1,85. DVD-Extras: Bio/Filmografien (Texttafeln); "Die HANDMADE Story" George Harrison als Filmproduzent; Audiokommentar mit Michael Palin (Darsteller), Malcolm Mowbray (Regisseur) & Alan Bennett (Drehbuchautor); Originaltrailer; weitere Sunfilm-Trailer, Einlegeposter mit Covermotiv.
Videocover
DVD-Cover
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto
Szenenfoto

Dirk Jasper FilmLexikon

© Fotos: Sunfilm © 1994 - 2010 Dirk Jasper