Beverly Hills Cop 3
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken •
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Beverly Hills Cop 3
Titel USA: Beverly Hills Cop 3
Genre: Action
Farbe, USA, 1994

Kino Deutschland: 1994-08-04
Laufzeit Kino: 104 Minuten, FSK 16
Kinoverleih D:

Video-Cover
Video-Cover Video Deutschland: 1995-02-16
Laufzeit Video: 100 Minuten
Anbieter: CIC Video

DVD Deutschland: 2002-05-16
Laufzeit DVD/Video: 100 Minuten



Szenenfoto Axel Foley ist zurück in Beverly Hills. Der flinke Detroiter Cop sorgt auch bei seinem dritten Besuch in der Schickeria-Oase für spektakuläre Ereignisse. Die Suche und die Jagd nach einem gewissenlosen Killer führt Axel in einen Vergnügungspark.

Hinter den Kulissen von "Wonder World" verbirgt sich ein schmutziges Geschäft der besonderen Art: Der Gesuchte ist Sicherheitschef des Vergnügungsparks! Ein Fall für Axel Foley, der nichts so wenig mag, wie Ruhe in der Gemeinde ...


SzenenfotoDarsteller: Eddie Murphy (Axel Foley), Judge Reinhold (Billy Rosewood), Hector Elizondo (Flint), Theresa Randle (Janice), Broson Pinchot (Serge), Timothy Carhart (Ellis DeWald)

Regie: John Landis

Stab: • Produzenten: Mace Neufeld, Robert Rehme, Mark Lipsky für Paramount • Drehbuch: Steven E. de Souza • Vorlage: - • Filmmusik: Nile Rodgers • Kamera: Marc Ahlberg • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Dale Beldin • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Gerhard Heeke

Dirk Jasper FilmLexikon: Kalifornien, Beverly Hills, Atem beraubende Verfolgungsjagden, effektvolle Actionszenen, gewissenlose Killer, um Aufklärung bemühte Cops und eine schöne Frau - das ist die richtige Umgebung für Axel Foley. Und wieder tritt er in einer Actionkomödie voller Witz, Spannung und toller Effekte an.

Lexikon des internationalen Films: Ganz auf Eddie Murphy zugeschnittene einfallslose Action-Komödie, die weder vom Sprachwitz noch vom Tempo der Inszenierung her an die ersten beiden Folgen der Serie anknüpfen kann.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper