Wolf - Das Tier im Manne

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Wolf - Das Tier im Manne
Titel USA: Wolf
Genre: Horror-Drama
Farbe, USA, 1994, FSK 16

Kino Deutschland: 1994-09-15
Laufzeit Kino: 125 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1995-03-14
Kaufkassette: 1995-09-01
Laufzeit Video: 121 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar

DVD Deutschland: 1998-08-18
Laufzeit DVD: 120 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar



Szenenfoto Vollmond, eine einsame Straße mitten im Wald. Urplötzlich steht ein Wolf auf der Straße, doch Will Randall kann nicht mehr bremsen. Als er dem angefahrenen Tier helfen will, wird er gebissen.

Seitdem erwachen in Will ungeahnte Instinkte - der Wolf ergreift von ihm Besitz. Nur der attraktiven Laura kann er sein dunkles Geheimnis anvertrauen. Aber kann sie ihn aufhalten, wenn Will sich bei Vollmond in eine reißende Bestie verwandelt?


SzenenfotoDarsteller: Jack Nicholson (Will Randall), Michelle Pfeiffer (Laura Alden), James Spader (Stewart Swinton), Christopher Plummer (Raymond Allen), Kate Nelligan (Charlotte Randall), Richard Jenkins (Detective Bridger), Eileen Atkins (Mary), David Hyde Pierce (Roy), Ron Rifkin (Doktor), Prunella Scales (Maude)

Regie: Mike Nichols

Stab: • Produzenten: Douglas Wick für Columbia Pict. • Drehbuch: Jim Harrison, Wesley Strict • Vorlage: - • Filmmusik: Ennio Morricone • Kamera: Giuseppe Rotunno • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Bo Welch • Schnitt: Sam O'Steen • Kostüme: - • Make Up: Rick Baker • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Ein ironisch-resignativer Kommentar zum Managertum der 90er Jahre, der die allmähliche Wandlung des (bei einem Unfall von einem Wolf gebissenen) Redakteurs an genrebekannten Motiven des Horrorfilms versinnbildlicht. Nicht ganz überzeugend, aber unkonventionell und schauspielerisch wie stilistisch auf beachtlichem Niveau.

Für Sie: Horrorknaller und dramatische Liebesgeschichte in einem. Und dann ist da noch dieser wunderbar animalische Jack Nicholson.

Kino: Nichols "Wolf" beginnt spannend, flacht aber in der zweiten Hälfte ab. Dennoch unterhaltsam.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1995 Columbia Tristar © 1994 - 2010 Dirk Jasper