Der Pagemaster - Richies fantastische Reise

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Der Pagemaster - Richies fantastische Reise
Titel USA: Der Pagemaster
Genre: Fantasy-Abenteuer
Farbe, USA, 1994, FSK 6

Kino Deutschland: 1995-02-02
Laufzeit Kino: 75 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1995-08-22
Kaufkassette: 1996-02-01
Laufzeit Video: 73 / 95 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar


Szenenfoto In Richard Tylers Zimmer hängt ein Feuerlöscher, sein Fahrrad besteigt er nur in signalgelber Schutzkleidung, das vom Vater Alan gebaute Baumhaus erklärt er zur Gefahrenquelle Nummer eins und weigert sich, es zu betreten.

Richard, der überall Gefahren zu sehen glaubt, ist ein Angsthase wie er im Buche steht. Als er eines Tages von seinem Vater losgeschickt wird, um Nägel zu kaufen, gerät er in ein Unwetter und sucht Schutz in einer alten Bibliothek.

Plötzlich flammt Licht auf, und aus dem Dunkeln taucht Mr. Dewey auf, der "Herr der Bücher", der Bibliothekar. Als Dewey den Jungen zum Telefonieren quer durch das Gebäude schickt, gelangt Richie in einen Saal, dessen Kuppel mit Figuren aus zahllosen Romanen ausgemalt ist.

Fasziniert blickt er zur Decke, rutscht aus und findet sich auf einmal in einer anderen Welt wieder. Er ist zur Zeichentrickfigur geworden, die der gewaltige Pagemaster auf die Reise schickt - durch die Welt der Bücher.

Rasch findet Richard drei neue Freunde: Als Reisebegleiter durch das unfreiwillige Abenteuer gesellen sich die sympathischen Schwarten Abenteuer, Fantasie und Grusel zu Richie.

Mit den liebenswert skurrilen Gestalten in Buchform, jeweils stellvertretend für ein Genre, erlebt er nun spannende Abenteuer mit Dr. Jekyll und Mr. Hyde; begegnet Moby Dick sowie seinem Verfolger Kapitän Ahab und besteht einen Kampf mit einem Drachen.

Mit den Gefahren wächst Richards Mut, und als der Pagemaster Richie schließlich seine alte Gestalt wieder gibt, hat der Kleine nicht nur drei neue Freunde gefunden ...


SzenenfotoDarsteller: Macaulay Culkin (Richard Tyler), Ed Begley jr. (Alan Tyler), Mel Harris (Claire Tyler), Christopher Lloyd (Mr. Dewey / Pagemaster), Hanns Joachim Friedrichs (deutsche Stimme von Pagemaster), Manfred Krug (deutsche Stimme von Schwarten-Abenteuer), Evelyn Hamann (deutsche Stimme von Fantasie), Harald Juhnke (deutsche Stimme von Grusel)

Regie: Joe Johnston, Maurice Hunt

Stab: • Produzenten: Michael R. Joyce, David Kirschner, Paul Gertz für Turner Pictures • Drehbuch: David Kirschner, David Casci, Ernie Contreras • Vorlage: Story von David Kirschner, David Casci • Filmmusik: James Horner • Kamera: Alexander Gruszynski • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: - • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Cinema: Einfallsloses Märchen-Abenteuer aus Real- und Animationsfilm.

Kölner Stadt-Anzeiger: Aber auch, wenn "Der Pagemaster" längst nicht so flüssig und dicht animiert ist wie die letzten Disney-Filme, hat diese pädagogisch ambitionierte Produktion sympathische Züge.

TV Spielfilm: Die Story ist geklaut ("Die unendliche Geschichte"), und das Prinzip hat schon mit Kim Basinger ("Cool World") nicht funktioniert.

Blickpunkt: Film: In mühseliger, dreieinhalbjähriger Kleinstarbeit entstand diese Fantasie über die außerordentliche Macht der Bücher teils als Spiel-, teils als Zeichentrickfilm, wobei Joe Johnston und Maurice Hunt unabhängig voneinander ihre Parts inszenierten.


SzenenfotoBemerkungen

Das Video enthält zum 73 minütigen Film noch zusätzliche 20 Minuten "The Making Of Pagemaster".

Regisseur Joe Johnston gab sein Debüt als Regisseur mit "Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft". Es folgte "The Rocketeer" und "Jumanji".

Maurice Hunt, zuständig für die Zeichentricksequenzen in "Der Pagemaster" arbeitete acht Jahre für die Disney-Studios und betreute u. a. "Cap und Capper", "Taran und der Zauberkessel" und "Bernhard und Bianca im Känguruhland - Mäusepolizei II".

Macaulay Culkin, 1980 in New York geboren, gab mit vier Jahren sein Bühnendebüt in Laura Gardiners "Bach Babies". Sein Spielfilmdebüt erfolgte vier Jahre später in Daniel Petries "Rocket Gibraltar" (1988).

Den großen Durchbruch feierte er mit Chris Columbus' Erfolgskomödien "Kevin - Allein zu Haus" (1990) und "Kevin - Allein in New York" (1992). Des weiteren war er u. a. in "Jacob's Ladder - In der Gewalt des Jenseits", "My Girl - Meine erste Liebe", "Das zweite Gesicht" und "Allein mit Dad & Co." auf der großen Leinwand zu sehen.

Christopher Lloyd ("Einer flog übers Kuckucksnest" (1975), "Das Zwiebelfeld" (1979), "Wenn der Postmann zweimal klingelt" (1981), "Zurück in die Zukunft" (1. - 3. Teil), "Addams Family " (1. und 2. Teil) war in den deutschen Kinos zuletzt in "Das Leben nach dem Tod in Denver" zu sehen.

Ed Begley Jr. ("Die Reisen des Mr. Leary", "Mr. Bill", "Even Cowgirls Get The Blues" wurde für seinen Part in der US-Serie "St. Elsewhere" sechsmal für den Emmy nominiert.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1995 Columbia Tristar © 1996 Premiere © 1994 - 2010 Dirk Jasper