Die Mächte des Wahnsinns

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Die Mächte des Wahnsinns
Titel USA: In The Mouth Of Madness
Genre: Horror
Farbe, USA, 1994, FSK 16

Kino Deutschland: 1995-02-23
Laufzeit Kino: 95 Minuten
Kinoverleih D: CIC

Videocover
Videocover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 91 Minuten
Anbieter: VMP

DVD Deutschland: 2000-12-18
Laufzeit DVD: 91 Minuten
Anbieter: BMG



Szenenfoto Versicherungsdetektiv John Trent sucht ein Phantom: den Bestseller-Autor Sutter Cane. Denn hinter dem Verschwinden des sagenhaften Horror-Literaten, der weit mehr Bücher verkauft als Stephen King, wittern Trents Auftraggeber einen handfesten Versicherungsbetrug. Schließlich beschert der Medienwirbel um den vermißten Romancier seinem aktuellen Roman "Die Mächte des Wahnsinns" sensationelle Verkaufsergebnisse.

Trent beginnt seine Suche mit einer literarischen Recherche: Er liest einen von Canes Romanen - und wird prompt von furchterregenden Alpträumen und Visionen geplagt. Diese Bücher, erkennt Trent, sind mehr als bloße Fiktion - sie öffnen in den Köpfen der Leser das Tor zu einer anderen, bedrohlichen Welt. Und ein Teil dieser Horror-Welt ist der kleine Ort "Hobb's End", der auf keiner Karte verzeichnet ist, in dem sich Trent aber schon bald auf mysteriöse Weise wiederfindet.

Hier regiert das Übernatürliche: Gegenstände entwickeln ein mörderisches Eigenleben, Zeit und Raum haben keine Bedeutung und die Bewohner von "Hobb's End" sind, gelinde gesagt, von wenig vertrauenserweckender Wesensart. Trents Verwirrung und Angst steigt ins Unermeßliche, als er Cane dann tatsächlich aufspürt.

Der hat sich in der Kirche des Ortes eingerichtet und schreibt an einem neuen Manuskript. Doch das soll kein millionenfach verkaufter Taschenbuchknüller werden, sondern das Szenario für den bevorstehenden Weltuntergang. Trent ist machtlos, weiß nicht, wie er Cane bekämpfen soll.

Von Minute zu Minute verliert er zudem mehr die Kontrolle über seinen eigenen Körper, seinen Geist und seinen Willen. In dem entsetzten Versicherungsdetektiv keimt ein schrecklicher Verdacht: Was, wenn er gar nicht existiert, wenn er selbst bloß ein kleiner Teil von Canes gigantischer, morbider Fiktion ist?


SzenenfotoDarsteller: Sam Neill (John Trent), Julie Carmen (Lindy Styles), Jürgen Prochnow (Sutter Cane), Charlton Heston (Jackson Harglow), David Warner (Dr. Wren), John Glover (Sapirstein), Bernie Casey (Robby), Peter Jason (Versicherungsbetrüger), Frances Bay (Mrs. Pickman), Wilhelm von Homburg (Simon)

Regie: John Carpenter

Stab: • Produzenten: Sandy King für New Line Productions • Drehbuch: Michael de Luca • Vorlage: - • Filmmusik: John Carpenter, Jim Lang • Kamera: Gary B. Kibbe • Spezialeffekte: Martin Malivoire Pictures, Ted Ross • Ausstattung: Jeff Steven Ginn • Schnitt: Edward A. Warschilka • Kostüme: Robert Bush, Robin Michel Bush • Make Up: Donald J. Mowat • Ton: Owen A. Langevin • Toneffektschnitt: - • Stunts: Jeff Imada (Koordination) •


SzenenfotoFilmkritiken

Die Woche: Carpenter präsentiert einen Jahrmarkt greller Effekte: kein Schnitt ohne Knall, keine Einstellung, die nicht versucht, aus jedem Detail diabolische Funken zu schlagen. Doch nichts ist langweiliger als eine Filmwelt, die ihre Schizophrenie überall herumposaunt, noch bevor das erste Hirngespinst "Buh!" machen kann.

Journal Frankfurt: Ein Film, der Freude macht: Geschickt schleudert Schocker-Routinier John Carpenter die Brocken in die Meute, um in feinster Stephen-King-Tradition zu unterhalten.

Video Plus: Recht verwirrend inszeniert, gelingt es diesem Schocker nicht, Carpenter-Hits wie "The Fog" und "Halloween" das Wasser zu reichen.

Szene Hamburg: In "Die Mächte des Wahnsinns" erweist sich John Carpenter wieder als ausgesprochen sensibler Meister der Gänsehaut.


SzenenfotoBemerkungen

John Carpenter drehte u. a. "Dark Star", "Das Ende", "Halloween", "Das Ding aus einer anderen Welt", "Christine", "Jagd auf einen Unsichtbaren" und "Flucht aus L. A.", der gigantischen, multimillionen teuren Fortsetzung seines Kinohits "Die Klapperschlange".

Sam Neill ("Meine brillante Karriere", "Ein Schrei in der Dunkelheit", "Todesstille", "Jagd auf Roter Oktober", "Gesellschaft für Mrs. Di Marco", "Das Piano") erlangte mit seiner Rolle in Steven Spielbergs "Jurassic Park" Weltruhm.

Julie Carmen kennt man u. a. aus John Cassavetes "Gloria", Robert Redfords "Milagro - Krieg im Bohnenfeld" und Nicholas Roegs "Cold Heaven".

Jürgen Prochnow, der in Deutschland mit Filmen wie "Die Verrohung des Franz Blum", "Die Konsequenz", "Operation Ganymed" und "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" bekannt wurde, erlangte mit "Das Boot" internationale Berühmtheit. Zu seinen Hollywood-Filmen zählen "Der Wüstenplanet", "Beverly Hills Cop II", "Twin Peaks - Der Film" und "Body Of Evidence".

Hollywood-Altstar Charlton Heston ("Die zehn Gebote", "Weites Land", "Ben Hur", "Planet der Affen") war zuletzt in dem Schwarzenegger-Hit "True Lies" zu sehen.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1995 CI © 1996 VMP © 1996 Premiere © 1994 - 2010 Dirk Jasper