Weites Land

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Weites Land
Titel USA: The Big Counrty
Genre: Western
Farbe, USA, 1958, FSK 12

Kino Deutschland: 1959-03-26
Laufzeit Kino: 166 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 162 Minuten
Anbieter:


Szenenfoto James McKay, ein Gentleman aus Baltimore, kommt in den Westen, um die Tochter des Ranchers Terrill zu heiraten. Am Ort wird er in den Kampf ihres Vaters mit dem Nachbarn Hannassey um eine Wasserstelle hineingezogen.

Der gebildete McKay verabscheut Gewalt und wird von den Einheimischen als Feigling angesehen, doch er löst den Fall auf seine Weise und lernt dabei eine Lehrerin kennen und lieben ...


SzenenfotoDarsteller: Gregory Peck (James McKay), Jean Simmons (Julie Maragon), Carroll Baker (Patricia Terrill), Charlton Heston (Steve Leech), Burl Ives (Rufus Hannassey), Charles Bickford (Henry Terrill), Chuck Connors (Buck Hannassey), Charles Bickford (Major Henry Terrill)

Regie: William Wyler

Stab: • Produzenten: William Wyler, Gregory Peck, Robert Wilder für United Artists • Drehbuch: James R. Webb, Sy Bartlett, Robert Wilder • Vorlage: Roman "Ambush At Blanco Canyon" von Donald Hamilton • Filmmusik: Jerome Moross • Kamera: Franz F. Planer • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Robert Belcher, John Faure, Robert Swink • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Der Spiegel: Regisseur William Wylers Western verweigert sich - allerdings ziemlich erfolglos - den Klischees den Genres. Denn der Held, ein pazifistischer feiner Pinkel aus New England, möchte gegen die texanischen Rauhbeine mit friedlichen Mitteln um Wasserstellen und schöne Frauen kämpfen. Doch spannend wird es nur, wenn er tüchtig gegenhält.

Lexikon des internationalen Films: Ein episch breit entwickelter Western mit faszinierenden Landschaftsaufnahmen und hervorragenden Darstellern, der mit fast schon akademischer Virtuosität die Frage erörtert, ob Vernunft und Vertrauen nicht die besseren Mittel zur Konfliktlösung sind als Gewalt. Trotz einiger Längen bezieht der Film neben der genreüblichen äußeren Dramatik daraus auch ein hohes Maß an innerer Spannung.

Kölner Stadt-Anzeiger: Ein großer, breit zelebrierter Western um einen Gentleman aus Baltimore, der in den Westen kommt, um die Tochter eines Ranchers zu heiraten.


Oscar ®Oscar ®

Oscar für 1958 für Burl Ives (Nebendarsteller)

Oscar-Nominierung für 1958 für Jerome Moross (Musik-Drama)


Dirk Jasper FilmLexikon

© 1994 - 2010 Dirk Jasper