Aguirre, der Zorn Gottes

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Aguirre, der Zorn Gottes
Genre: Abenteuer-Drama
Farbe, Deutschland, 1972, FSK 12

Kino Deutschland: 1973-01-16
Laufzeit Kino: 93 Minuten
Kinoverleih D: Filmverlag der Autoren

Videocover
Videocover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 90 Minuten
Anbieter: Arthaus


Szenenfoto Die Geschichte des spanischen Conquistadors Lope de Aguirre, der im Amazonasdschungel nach dem sagenhaften Goldland El Dorado sucht. Hunger, Fieber und Indianerüberfälle zermürben seine Truppe, und langsam geht sie zugrunde.

Besessen versucht Aguirre noch das Meer zu erreichen, um dann ganz Neuspanien an sich zu reißen und mit seiner 15jährigen Tochter eine neue Dynastie zu gründen ...


SzenenfotoDarsteller: Klaus Kinski (Don Lope de Aguirre), Helena Rojo (Inez de Atienza)), Del Negro (Carvajal), Ruy Guerra (Ursúa), Peter Berling (Guzman), Cecilia Rivera (Flores, Tochter von Aguirre), Dany Ades (Perucho), Edward Roland, Armando Polanah, Daniel Farfan

Regie: Werner Herzog

Stab: • Produzenten: Werner Herzog für Werner Herzog Filmproduktion / HR Hessischer Rundfunk • Drehbuch: Werner Herzog • Vorlage: - • Filmmusik: Popol Vuh • Kamera: Thomas Mauch • Spezialeffekte: Juvenal Herrera, Miguel Vasquez • Ausstattung: - • Schnitt: Beate Mainka-Jellinghaus • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Herbert Prasch • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Ein vielschichtiger Abenteuerfilm über ein monströse Führerfigur, über Imperialismus, Größenwahn und Irrsinn, in einer beispielhaften Inszenierung, die um authentische Erzählweise bemüht ist.

Kölner Stadt-Anzeiger: Visionärer Abenteuerfilm über ein großangelegtes Scheitern. Der Film erzählt von einer Expedition durch den Dschungel des Amazonas, von extremen Situationen und dem Traum vom Eldorado.

SzenenfotoSüddeutsche Zeitung: Ein farbenprächtiges, körpergewaltiges Bewegungsgemälde, tief atmend, heftig berührend, der Dschungel, der Himmel, der Strom, die Menschen.

Frankfurter Rundschau: Die aufregende, eminent faszinierende Abenteuergeschichte (...) gehört zu den erstaunlichsten Filmen des Regisseurs.

Der Spiegel: (...) Bildeffekte, wie man sie nur träumen kann.


SzenenfotoBemerkungen

Der Stoff geht auf eine historische Chronik zurück und wurde an den Original-Schauplätzen verfilmt.

Die Welt-Premiere fand am 29. Dezember 1972 in Köln statt, allerdings kam die englische Originalfassung zur Aufführung. Die deutsche Fassung startete am 16. Januar 1973 in den Kinos.

Dirk Jasper FilmLexikon
© Arthaus Video © 1994 - 2010 Dirk Jasper