Ein Mann sieht rot

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Ein Mann sieht rot
Titel USA: Death Wish
Genre: Action
Farbe, USA, 1974, FSK 18

Kino Deutschland: 1974-10-31
Laufzeit Kino: 92 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1981
Kaufkassette: 2002-07-02
Laufzeit Video: 88 Minuten
Anbieter:


Szenenfoto Der erfolgreiche, gutsituierter Architekt Paul Kersey lebt mit seiner Frau Joanna und Tochter Carol in New York. Eines Tages werden die beiden Frauen in ihrem Appartement von jugendlichen Gangstern überfallen und brutal mißhandelt. Eine Nachbarin findet die Frauen und alarmiert Polizei und Krankenwagen. Kesseys Frau Joanna erliegt im Krankenhaus ihren Verletzungen. Carol überlebt, ist aber durch die brutale Vergewaltigung derart traumatisiert, dass sie fortan in einer Nervenklinik völlig apathisch dahinvegetiert.

Noch glaubt Kersey, dass die Täter durch die Polizei gefaßt werden können - doch bald erlebt er die Hilflosigkeit der Beamten und das Versagen der polizeilichen Ermittlungen. Der Architekt, der bislang ein toleranter Liberaler war, Gewalt strikt ablehnte und sogar den Kriegsdienst verweigerte, spürt erstmals den Wunsch nach Rache. Zum ersten Mal in seinem Leben spürt der eingefleischte Pazifist den Wunsch nach Rache in sich.

Als er plötzlich selbst überfallen wird, macht er in Notwehr von jener Waffe Gebrauch, die ihm kurz zuvor ein befreundeter Klient schenkte. Kersey weiß nun, was er zu tun hat. Er will sich nicht nur seiner Haut wehren, sondern als selbsternannter Rächer unter den Verbrechern von New York aufräumen.

Bewußt führt er Situationen herbei, in denen er von Gangstern angegriffen wird - um sie daraufhin eiskalt niederzustrecken. Tatsächlich geht innerhalb kurzer Zeit die Kriminalitätsrate in New York zurück; der unbekannte 'Vigilante' wird von den Medien und Bürgern als Held gefeiert. Eines Tages aber kommt ihm die Polizei auf die Schliche ...


SzenenfotoDarsteller: Charles Bronson (Paul Kersey), Hope Lange (Joanna Kersey), Kathleen Tolan (Carol Toby), Vincent Gardenia (Frank Ochos), William Redfield (Sam Kreutzer), Steven Keats (Jack Toby), Stuart Margolin (Aimes Jainchill), Stephen Elliott (Polizeikommissar), Jeff Goldblum (Nebenrolle als Vergewaltiger)

Regie: Michael Winner

Stab: • Produzenten: Hal Landers, Bobby Roberts, Michael Winner für Dino de Laurentis • Drehbuch: Wendell Mayes, Claude Chabrol • Vorlage: Roman von Brian Garfield • Filmmusik: Herbie Hancock, Pierre Jansen • Kamera: Arthur J. Ornitz • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Bernard Gribble • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Ein zynischer Film, der suggestiv und kalkuliert alle Mittel einsetzt, um Selbstjustiz zu rechtfertigen.


SzenenfotoBemerkungen

1974 sorgte der Film "Ein Mann sieht rot" für Schlagzeilen. Das Publikum stellte sich angesichts der ausufernden Kriminalität in New York auf die Seite des Selbstjustiz ausübenden Paul Kersey. In der ersten Kinowoche in New York wurde das Rekordeinspielergebnis von "Der Pate" übertroffen. In Deutschland erhielt der Film die "Goldene Leinwand". Michael Winners Action-Film wurde später in Verbindung mit dem Fall von Bernhard Goetz gebracht, der in der New Yorker U-Bahn vier farbige Verbrecher niederschoß. Vier Fortsetzungen wurden gedreht: "Der Mann ohne Gnade" (1981), "Death Wish III" (1985), "Death Wish IV - Das Weiße im Auge" und zuletzt 1994 "Death Wish 5". Die männliche Hauptrolle übernahm in allen Filmen Topstar Charles Bronson.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper