Der Werwolf von Tarker Mills

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Der Werwolf von Tarker Mills
Titel USA: Silver Bullet
Genre: Horror
Farbe, USA, 1985, FSK 16

Kino Deutschland: 1986-07-10
Kino USA: 1985-07
Laufzeit Kino: 95 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 90 Minuten
Anbieter: VMP

DVD Deutschland: 2001-10-16
Laufzeit DVD: 95 Minuten
Anbieter: Kinowelt



Szenenfoto In Tarker Mills traut sich seit der unheimlichen Mord-Serie nachts niemand mehr aus dem Haus. Die Opfer sind scheinbar willkürlich ausgesucht und grausam verstümmelt worden.

Nur die Tatzeiten deuten auf eine Spur, denn das Grauen kommt in Vollmondnächten ...


SzenenfotoDarsteller: Gary Busey (Onkel Red), Everett McGill (Reverend Lester Lowe / Werwolf), Corey Haim (Marty Coslaw), Megan Follows (Jane Coslaw), Robin Groves (Nan Coslaw), Leon Russom (Bob Coslaw), Terry O'Quinn (Sheriff Joe Haller), Bill Smitrovich (Andy Furton), Joe Wright (Brady Kincaid), Kent Broadhurst (Herb Kincaid), Heather Simmons (Tammy Sturmfuller), Rebecca Fleming (Mrs. Sturmfuller), Lawrence Tierney (Owen Knopfler), James A. Baffico (Milt Sturmfuller), William Newman (Virgil Cuts), Sam Stoneburner (Bürgermeister O'Banion), Lonnie Moore (Billy McLaren), Rick Pasotto (Aspinall), Cassidy Eckert (Mädchen)

Regie: Daniel Attias

Stab: • Produzenten: Martha Schumacher für Dino de Laurentiis • Drehbuch: Stephen KingVorlage: Roman "Der Werwolf von Tarker Mills" von Stephen KingFilmmusik: Jay Chattaway • Kamera: Armando Nannuzzi • Spezialeffekte: Joseph P. Mercurio • Ausstattung: Giorgio Postiglione, Giorgio Desideri • Schnitt: Daniel Loewenthal • Kostüme: Clifford Capone • Make Up: Barbara Page, Michael McCracken sr. • Ton: Stuart Lieberman, Paul Trejo, Fred Rosenberg, Marty Levenstein • Toneffektschnitt: -• Stunts: Julius LeFlore •


SzenenfotoFilmkritiken

AZ: In Stephen Kings Horrorschockern realisieren sich die schaurigsten Angstvisionen, ohne dass Psychologie und Gruselphantasie sich immer in schlüssige Deutungen auflösen ließen. An Werwölfe muß man also schon glauben ... Ein simpler, von kindlichen Verlustängsten gesteuerter Alptraum für Freunde behaarter Krallenteufel.

Lexikon des internationalen Films: Tricktechnisch perfekter Horrorfilm nach einem Roman von Stephen King. Eine Mischung aus Thriller und Detektivstory, die die Zwischentöne des Werwolfmythos, den Konflikt zwischen animalischer Natur des Menschen und anerzogener Zivilisation, verfehlt.


SzenenfotoBemerkungen

Länge: 95 Minuten (Original Kinofassung), 94 Minuten (Deutsche Kinofassung). 90 Minuten (Deutsche Videofassung).

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1999 © 1994 - 2010 Dirk Jasper