Bunte Hunde
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltFilmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Bunte Hunde
Genre: Krimi
Farbe, Deutschland, 1995

Kino Deutschland: 1995-08-17
Laufzeit Kino: 103 Minuten, FSK 12
Kinoverleih D: Kinowelt



Szenenfoto Der smarte Kriminelle Toni verschiebt seit Jahren mit Sonnyboy Pepe, Ex-Legionär Guru und Gangsterbraut Dolores Luxusautus und lebt auf großem Fuß. Nur durch Pepes Verrat kann der hart gesottene Bulle Goethals die Gang hinter Schloss und Riegel bringen. Doch die hübsche Mona, eine heimliche Liebe von der Pferderennbahn, kann Toni aus dem Knast befreien.

Nach wenigen gemeinsamen Tagen in Freiheit wird er jedoch erneut verraten, sein Kumpel Guru bei der Verhaftung erschossen. Im Knast haben Toni und Pepe nichts mehr zu verlieren. Eine Geiselnahme ist der letzte Ausweg - doch draußen, in der Freiheit, wird Toni schon erwartet ...


SzenenfotoDarsteller: Oana Solomonescu (Mona Arthur), Peter Lohmeyer (Toni Starek), Til Schweiger (Pepe Brenner), Catrin Striebeck (Dolores Bosch), Jan-Gregor Kremp (Guru Freiland), Christian Redl (Kommissar Goethals), Ralph Herforth (Flip Weber), Tyron Ricketts (Medjoub), Ercan Durmaz (Kripobeamter Basman), Bernd Stegemann (Kripobeamter Siegel), Johanna Gastdorf (Staatsanwältin), Timo Dierckes (Vollzugsbeamter Donovan), Hans-Martin Stier (Vollzugsbeamter Amtmann), Bernhard Wutka (Vollzugsbeamter Wittwer), Gustav-Peter Wöhler (Tankwart), Oscar Ortega Sanchez (Vorstadt-Casanova), Gilles Gavois (Anwalt), Alfred Kleinheinz (Waffenhändler), Ulrich Wickert (Nachrichtensprecher)

Regie: Lars Becker

Stab: • Produzenten: Stefan Schubert für Wüste Filmproduktion / NDR / arte / Glück Auf Film • Drehbuch: Lars Becker • Vorlage: - • Filmmusik: Frank Wulff, Stefan Wulff • Kamera: Benedict Neuenfels • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Bärbel Menzel • Schnitt: Oliver Gieth • Kostüme: Lore Tesch • Make Up: Fe Ferber • Ton: Andreas Mücke-Niesytka • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Stern: Ein Wagnis ist der ganze Film. Er muß gegen alte Vorurteile antreten: Nennt man "Bunte Hunde" einen deutschen Krimi, klingt das nach Derrick. Und bei einem Gangsterfilm denkt man wohl eher an Chicago als an Wolfenbüttel. Dabei ist Beckers Kleinstadt-Thriller ohne moralinschwere Betulichkeit und auch ohne brennende Mülltonnen in Straßenschluchten ein gelungener Ausbruch aus deutschem Kino-Mief.

Rhein-Zeitung: "Bunte Hunde" ist nicht ganz ohne Längen, aber keineswegs langweilig, was auch der Besetzung zu verdanken ist. Besonders Peter Lohmeyer als Toni überzeugt, und Til Schweiger gelingt es in seinen recht wenigen Auftritten, die Figur des Pepe auf einem feinen Grat zwischen Großmäuligkeit und Unsicherheit anzulegen.

Lexikon des internationalen Filme: Ein reizvoller, in balladeskem Stil lakonisch und wortkarg erzählter Kriminalfilm, der mehr an Stimmungen und Atmosphäre interessiert ist als an der vordergründigen Erklärbarkeit der Ereignisse und Personen.

Cinema: Der Film strahlt in Stil und Spiel ein im deutschen Kino rares, weil gesundes Selbstbewußtsein aus. Und letztlich geht auch alles gut, aber manches trotzdem schief ... Brillant fotografierter Thriller - mal hart, mal komisch, mal zäh.


SzenenfotoBemerkungen

Gedreht wurde von August bis Oktober 1994 in Hamburg, Niedersachsen und Belgien.

Der Film hatte ein Budget von 3 Millionen DM und spielte ein Vielfaches davon wieder ein.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper