Before Sunrise
• Inhalt • Cast & Crew • Filmkritiken • Bemerkungen • Ausführlicher InhaltFilmplakat im Großformat
Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Before Sunrise
Titel USA: Before Sunrise
Genre: Lovestory
Farbe, USA, Österreich, 1994

Kino Deutschland: 1995-03-30
Laufzeit Kino: 101 Minuten, FSK 6
Kinoverleih D:

Video-Cover
Video-Cover Video Deutschland: 1995-10-10
Laufzeit Video: 97 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar


Szenenfoto Zugfahrt von Budapest nach Wien. Die hübsche Französin Céline lernt den smarten US-Boy Jesse kennen. Sie ist auf dem Weg in die Heimat, Jesse mußs in Wien aussteigen, um in die USA zurück zu fliegen.

Es funkt auf Anhieb! Ohne Zögern folgt Céline Jesses Vorschlag, gemeinsam mit ihm seine letzten Stunden in Wien zu verbringen. Sie wissen genau: Es bleibt ihnen nur die Zeit bis Sonnenaufgang!

In einer einzigartigen Nacht gehen sie ihren Träumen und Wünschen nach, verlieben sich. Und wenn sich ihre Wege am nächsten Morgen trennen, wird nichts mehr so sein wie früher. Werden sie sich jemals wieder sehen?


SzenenfotoDarsteller: Ethan Hawke (Jesse), Julie Delpy (Celine), Andrea Eckert (Ehefrau im Zug), Hanno Pöschl (Ehemann), Erni Mangold (Handleserin), Dominik Castell (Straßenpoet), Haymon Maria Buttinger (Barmann), Harold Waiglein (Gitarrist), Bilge Jeschim (Bauchtänzerin), Kurti (Schlagzeuger), Trevyn McDowell (Justin), Karl Bruckschwaiger (Mann auf der Brücke), Tex Rubinowitz (Mann auf der Brücke)

Regie: Richard Linklater

Stab: • Produzenten: Anne Walker-McBay für Castle Rock / Detour / Filmhaus Wien • Drehbuch: Richard Linklater, Kim Krizan • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Lee Daniel • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Florian Reichmann • Schnitt: Sandra Adair • Kostüme: Florentina Welley • Make Up: - • Ton: - • Ton(effekt)schnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Brillant inszenierte Lovestory mit überragenden Schauspielern. Ein Leckerbissen!

Frankfurter Neue Presse: Dies ist auch der Haken des Films, wo vieles, was sich anfangs zaghaft andeutet, am Ende erbarmungslos tot geredet wird. Dennoch umgibt Richard Linklater seine Geschichte mit einem Zauber und einer Natürlichkeit, wie sie im Kino rar geworden sind. So haben die beiden jungen Menschen, mit all ihren Hemmungen und Kompliziertheiten, von Anfang an unsere tiefste Sympathie.

SzenenfotoLexikon des internationalen Films: Außer wenigen bizarren Randfiguren beschränkt sich der Film ganz auf seine sympathischen Hauptpersonen. Streckenweise recht romantisch und stark Dialog bezogen, stellt er Fragen nach Sinn und Aufgaben menschlichen Lebens und weist Ichbezogenheit als dem Glück hinderlich aus.

Kölner Stadt-Anzeiger: "Before Sunrise" ist nur denen zu empfehlen, die ihre romantische Vorstellungen noch nicht verloren haben. Nur die werden jenen Zauber der Liebe spüren, den Linklater ebensosehr voraussetzt wie er ihn - immer wieder für Momente - spürbar zu machen versteht.

epd Film: Die Dialoge, die der Filmemacher Richard Linklater mit seiner Koautorin Kim Krizan geschrieben hat und die mit den Darstellern noch weiter verändert wurden, sind schlicht zu bewundern.


SzenenfotoBemerkungen

"Before Sunrise" erhielt bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin 1995 den Silbernen Bären für die Regie.

Ungewöhnliche filmische Erzählformen sind das Kennzeichen des 34jährigen Amerikaners Richard Linklater. In seinem ersten großen Film "Slackers" (1989) beleuchtet er z. B. das Leben skurriler Typen seines Heimatortes Austin/Texas. Es folgte das Generationsporträt à la 'American Graffiti' "Dazed And Confused" (1993).

July Delpy flimmerte u. a. in "Die Nacht ist jung", Jean-Luc Godards "King Lear", Carlos Sauras "La noche oscura", Volker Schlöndorfs "Homo Faber", in "Killing Zoe" und in Krysztof Kieslowskis "Drei Farben: Weiß" über die Leinwände.

Ethan Hawke, 1970 in Texas geboren, gab sein Spielfilmdebüt 1985 an der Seite des verstorbenen River Phoenix in "Explorers - Ein phantastisches Abenteuer". Es folgten u. a. "Der Club der toten Dichter", "Waterland", "Überleben" und "Reality Bites - Voll das Leben".

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper