Species

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Species
Titel USA: Species
Genre: Horror
Farbe, USA, 1995, FSK 16

Kino Deutschland: 1995-11-09
Laufzeit Kino: 108 Minuten
Kinoverleih D: UIP

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1996-05-10
Kaufkassette: 1996-11-07
Laufzeit Video: 104 Minuten
Anbieter: MGM/UA

DVD Deutschland: 2000-02-01
Laufzeit DVD: 104 Minuten
Anbieter: MGM



Szenenfoto "Beenden Sie das Experiment." Diese Entscheidung fällt Xavier Fitch sichtlich schwer, denn damit führt er nicht nur das wohl bahnbrechendste Experiment in der Geschichte der Menschheit zu einem vorzeitigen Ende, er fällt auch das Todesurteil über ein junges Mädchen. Aber Sil ist nur dem äußeren Anschein nach menschlicher Natur. Sie ist das Ergebnis einer bislang einzigartigen Kreuzung von menschlichen Genen und einem DNS-Code außerirdischen Ursprungs.

Binnen weniger Wochen wuchs sie unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen in einem geheimen Labor der Regierung der Vereinigten Staaten vom Fötus zu einem 14jährigen Mädchen heran. Jetzt soll sie mit Zyanid-Gas vernichtet werden. Bevor es aber dazu kommt, bricht Sil aus ihrem hermetisch verriegelten Glaskäfig aus und kann im Schutze der Nacht in die Wüste entkommen. Sie erklimmt einen Güterzug und tötet dort einen Tramp, der ihr unvorsichtigerweise zu nahe kommt.

Am nächsten Bahnhof besteigt Sil einen Personenzug, der in Richtung Los Angeles ausfährt. Xavier Fitch ahnt die furchtbare Tragweite seines fehlgeschlagenen Experiments und rekrutiert ein Spedialistenteam um das flüchtige Wesen ausfindig und unschädlich zu machen. Der Anthropologe Dr. Stephen Arden, die Molekularbiologin Dr. Laura Baker, der Empath Dan Smithson und der ehemalige Marine-Soldat und Fahndungsexperte Press Lennox werden von Fitch über die Herkunft Sils in Kenntnis gesetzt und sollen nun mit vereinten Fähigkeiten den außeriridischen Flüchtling zur Strecke bringen.

Auf der Bahnreise nach Los Angeles geht mit Sil eine grausige Verwandlung vor sich. Wurmartige Fortsätze wachsen aus ihrer Haut, der Körper bricht auf und ein insektenartiges Gebilde kommt zum Vorschein. Eine Zugschaffnerin fällt dem Wesen zum Opfer, dann beginnt eine weitere Metamorphose und aus dem fremdartigen Geschöpf heraus wird Sil im Körper einer jungen Frau neugeboren.

Fitch und sein Team ahnen noch nichts von Sils Verwandlung, haben aber zwischenzeitlich das erste Opfer des Außerirdischen gefunden. Bei der Obduktion der Leiche stellt sich heraus, dass fremdartige Gewebeteile noch leben und sich plötzlich rasend vermehren. Eine neue Kreatur wächst, die von Lennox und Baker nur unter größter Lebensgefahr mit Feuer vernichtet werden kann.

Sil hat sich derweil mit einer gestohlenen Kreditkarte in einem Motel in Los Angeles eingemietet und macht sich mit menschlichen Verhaltensweisen vertraut. Bei einem nächtlichen Diskothekenbesuch tötet sie eine junge Frau und läßt sich von einem der Club-Besucher in dessen Wohnung einladen. Als der sie sexuell mißbrauchen will, wird auch er von Sil umgebracht. Fitch und sein Team haben derweil Sils Wandlung erkannt und ihren Unterschlupf ausfindig gemacht, indem sie die Geldbewegungen der gestohlenen Kreditkarte überprüften. Außerdem hat Laura Baker die Absichten des Außerirdischen erkannt: Sil ist auf der Suche nach einem gesunden Partner, mit dem sie sich paaren kann, um so ihre Rasse fortzupflanzen und auf der Erde zu etablieren.

Die Verfolger plötzlich dicht auf den Fersen, flieht Sil in einem gestohlenen Fahrzeug und wird in einen schweren Unfall verwickelt. Ein junger Mann namens John Carey leistet erste Hilfe und bringt sie in ein Krankenhaus. Dort verheilen Sils Wunden binnen weniger Sekunden, und so begleitet sie Carey zu seiner Wohnung. Schon wähnt sie sich am Ziel, da dringt Press Lennox in die Wohnung ein. Sil tötet John Carey und kann ein weiteres Mal entkommen. Später entführt sie eine Frau und hält sie in deren Wohnung gefangen.

Das Auto ihres Opfers füllt sie mit Benzinkanistern. Fitch und sein Team beschließen, die Diskothek unter Beobachtung zu stellen, in der Hoffnung, dass Sil auf der Suche nach einem Partner dorthin zurückkehren wird. Die Vermutungen treffen zu, aber erneut kann Sil entkommen und flüchtet im Wagen ihres gefangenen Opfers in die Hügel um Los Angeles. Bei der Verfolgung explodiert das Fahrzeug, aber Sil hat sich rechtzeitig in Sicherheit bringen können und macht sich nun auf die Jagd nach ihren Verfolgern.

In einem Hotel feiern Fitch und sein Team den vermeintlich gelungenen Abschluß ihrer Mission. Press Lennox und Laura Baker kommen sich näher, Stephen Arden -eifersüchtig- geht auf sein Zimmer und trifft auf eine schöne, junge Frau, die ihm unmißverständliche Avancen macht. Zu spät merkt Arden, dass er Sils Absichten erfüllt und bezahlt dafür mit dem Leben. Sil flüchtet in die Kellergewölbe des Hotels und von dort tiefer hinab in die Abwasserkanäle. Bei dem Versuch, die Außerirdische dort zu stellen, kommt Fitch zu Tode.

Smithson fürchtet die Existenz eines neuen Lebewesens und findet ein Baby am Rand einer Teergrube. Sils Nachwuchs aber enttarnt schnell seine wahre Gestalt und greift Smithson an. Lennox und Baker können rechtzeitig einspringen, da werden sie ihrerseits von Sil angegriffen, die sich einer weiteren Metamorphose unterzogen hat und nun mit aller Macht ihre Brut schützen will. Es gelingt Lennox, die beiden Außerirdischen zu töten. Die Welt scheint gerettet, aber im Dunkel des unterirdischen Kanalsystems wächst ein weiteres Monstrum heran.


SzenenfotoDarsteller: Ben Kingsley (Xavier Fitch), Michael Madsen (Press Lennox), Alfred Molina (Dr. Stephen Arden), Forest Whitaker (Dan Smithson), Marg Helgenberger (Dr. Laura Baker), Natasha Henstridge (Sil), Michelle Williams (die junge Sil), Whip Hubley (John Carey)

Regie: Roger Donaldson

Stab: • Produzenten: Frank Mancuso jr., Dennis Feldman • Drehbuch: Dennis Feldman • Vorlage: - • Filmmusik: Christopher Young • Kamera: Andrzej Bartkowiak • Spezialeffekte: Richard Edlund, Steve Johnson • Ausstattung: John Muto • Schnitt: Conrad Buff • Kostüme: Joe I. Tompkins • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Gerhard Heeke

Die Woche 10.11.1995: Dieser Sarkasmus verdeckt jedoch nicht die zentrale Aussage: Was machbar ist, wird immer auch gemacht. Die Folgen menschlicher Hybris zeigt "Species" überdeutlich.

Rhein-Zeitung 08.11.1995: Spannende, bisweilen sehr blutige Mischung aus Science-fiction-, Erotik- und Actionfilm mit hochkarätiger Besetzung.

Cinema: Sex und Schleim: Routiniert inszenierter Alien-Thriller über den Teufel im Weib.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1995 UIP © 1996 MGM/UA © 1994 - 2010 Dirk Jasper