The Game Of Love

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: The Game Of Love
Titel USA: Something To Talk About
Genre: Liebeskomödie
Farbe, USA, 1995, FSK 6

Kino Deutschland: 1995-11-09
Kinotitel: Power Of Love
Laufzeit Kino: 105 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1996-05-24
Kaufkassette: 1996-11-07
Laufzeit Video: 101 Minuten
Anbieter: Warner Home Video

DVD Deutschland: 2001-01-25
Laufzeit DVD: 101 Minuten
Anbieter: Warner Home Video



Szenenfoto Das Ehepaar Bichon beginnt einen neuen, ganz normalen Tag. Eddie Bichon fährt zur Arbeit ins Büro seines Vaters, Grace King Bichon zum Gestüt ihres Vater Wyly. Im zweiten Anlauf vergißt sie auch nicht, ihr Töchterchen Caroline mitzunehmen. Caroline nimmt's gelassen - ihre Mutter ist eben zerstreut - und bettelt den Großvater an, sie beim kommenden Grand Prix endlich auf einem richtigen Pferd teilnehmen zu lassen. Grace hat wichtigere Probleme, ihr Vater führt King Farms in Alleinregie und auch sein jüngster Kauf, ein Pferd für 150.000 Dollar, war mit niemandem abgesprochen.

Nach einem Treffen des örtlichen Frauensozialverbandes sieht Grace ihren Mann in der Stadt. Gerade will sie ihn Caroline zeigen, da nimmt er eine junge Frau in den Arm und küßt sie leidenschaftlich. Völlig unter Schock ruft Grace im Büro ihres Mannes an und erfährt, dass er wegen einer auswärtigen Besprechung an diesem Tag nicht ins Büro zurückkehren wird.

Auf dem Anrufbeantworter zu Hause ist schon seine Nachricht für den Abend ... geschäftliche Verpflichtungen, Abendessen, er käme spät. Nachdem sie Stunden auf ihn gewartet hat, begibt sich Grace - schon im Nachthemd - mit Caroline auf die Suche nach ihm. Sie findet ihn in einem Restaurant in Begleitung der jungen Frau und macht ihm dort eine Szene. Dann fährt sie, noch völlig durcheinander, zu ihrer Schwester Emma Rae, die auf dem Familiensitz lebt.

Am nächsten Morgen erwartet Grace die nächste Auseinandersetzung - diesmal mit ihrem Vater, der von ihrem nächtlichen Auftritt längst gehört hat und sich um den Ruf der alteingesessenen Familie sorgt. Ihre Mutter Georgia gibt ihr den gutgemeinten Rat, ihrem Mann, der gestrauchelt sei, müsse sie nun helfen. Doch Grace will nicht klein beigeben. Als Eddie später kommt und zugibt, sich falsch verhalten zu haben, fordert sie ihn auf, zu gehen.

Ihr Vater läßt sich nicht so einfach abspeisen. Beim Mittagessen erklärt er ihr unverblümt, er stecke gerade in lukrativen Grundstücksverhandlungen mit Eddies Vater, die durch Graces Verhalten kompliziert würden. Sie solle zu ihrem Mann zurückkehren.

Noch gedemütigter fühlt sich Grace, als sie eine Bekannte aus dem Frauenverband auf ihre Trennung anspricht ... das hätte doch hoffentlich nichts mit ihr zu tun? In Grace, die erkennt, dass das wohl nicht die erste Affäre ihres Mannes war - wächst die Wut. Genüßlich breitet sie vor ihren vermeintlichen Freundinnen Affären und Fehltritte der Kleinstadt aus und bringt die Veranstaltung zum Platzen.

Durch ein zufällig mitgehörtes Gespräch zwischen ihren Eltern begreift auch Caroline, dass die Situation ernst ist. Sogar von Scheidung ist die Rede. Jamie Johnson, der Wyly sein Turnierpferd verkaufen mußte, um seine Scheidung zu finanzieren, findet die Kleine im Pferdestall und bringt sie zu ihrer Mutter. Er imponiert Grace durch seine verständnisvolle ruhige Art.

Tante Rae gibt Grace den Rat, mit ihrem Mann während eines Abendessens die Dinge zu diskutieren und ein Rezept für dieses Essen, das ihm, so verspricht sie, ewig in Erinnerung bleiben werde. Für beide ist dieser Abend nicht einfach. Grace kommt mit dem alten Vorwurf, sie hätte wegen ihm ihr Veterinärstudium abgebrochen. Eddie sagt ihr sehr deutlich, dass er bei anderen Frauen die Liebe sucht, die er zu Hause nicht mehr bekommt. Und beide verstehen, dass es dazu nicht hätte kommen müssen. Leider steht der Versöhnung das Rezept von Tante Rae entgegen, das unter "Man nehme" auch eine Spur Gift - quasi als Abschreckung - aufführte. Panisch fährt Grace ihren Mann, dem das Essen wahrlich nicht bekommen ist, ins Krankenhaus.

Als er dort zu sich kommt, ist Grace völlig am Ende. Sie fühlt sich als Versagerin - in ihrer Ehe, als Mutter, in der Familie. Ihre Mutter Georgia ist entsetzt über ihre Tochter und wirft ihr vor, auch für Caroline ein schlechtes Beispiel zu sein. Zumindest würde sie Seitensprünge nicht einfach ignorieren, so wie es Georgia immer getan hätte, gibt Grace zurück. Georgia ist tief getroffen. Als Wyly in der Nacht nach Hause kommt, findet er die Eingangstür zu seinem Anwesen verschlossen. Georgia konfrontiert ihn mit seinen Affären und weigert sich, die Türe zu öffnen. Zum ersten Mal bekommt Wyly Widerstand zu spüren und ist damit völlig überfordert.

Nach ein paar Tagen trifft sich Eddie in einem Lokal mit einem Bekannten, der gleichzeitig hartgesottener Scheidungsanwalt ist. Doch er spürt instinktiv, dass dieser Schritt ein Fehler war und er Grace und seine Tochter zurückgewinnen möchte.

Um Grace etwas abzulenken, nimmt die unternehmungslustige Emma Rae sie auf einen Kneipenzug mit. Dort treffen sie zufälligerweise Jamie und Emma Rae läßt die beiden schnell allein. Aber aus der romantischen Verführung, die Grace sich eigentlich wünscht, wird nichts. Jamie, der gerade erst eine sehr unsaubere Scheidung hinter sich gebracht hat, weiß besser als Grace, dass es für sie dafür noch zu früh ist.

Grace hat Caroline erlaubt, zum ersten Mal auf einem richtigen Pferd am Grand Prix teilzunehmen. Der ganze Clan ist bei diesem Turnier anwesend - auch Eddie, der sich über den ersten Sieg seiner Tochter freut. Grace bietet ihm an, die Kleine bis zum nächsten Tag bei sich zu behalten.

Unter einem Vorwand lockt Tante Rae Georgias langjährigen Verehrer, Doktor Frank Lewis ins Haus. Zwar will Wyly nicht recht glauben, dass Frank seine Frau attraktiv findet, doch verwickelt er ihn zur Sicherheit in einen Boxkampf, den Frank gerne annimmt. Diese Nacht verbringt Wyly bei Emma Rae, denn Georgia hat ihn immer noch ausgesperrt.

Grace, die als Stallmeisterin bei ihrem Vater arbeitet, hat seinen Auftrag erfüllt und den langjährigen Pferdetrainer Hank von seiner Kündigung abbringen können, doch nun kündigt sie selbst bei ihrem Vater. Sie hat sich entschlossen, wieder an die Universität zu gehen und ihr Examen zu machen.

Am nächsten Tag verliert Wyly in der großen Grand Prix Entscheidung, wo er seit Jahren als hoher Favorit ins Rennen geht, gegen seinen Herausforderer Hank - eine persönliche Niederlage. Doch auf der anschließenden Feier söhnen sich Georgia und Wyly aus und auch Eddie wagt bei Grace einen vorsichtigen Neuanfang. Grace zögert. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um wirklich in ihrem Leben noch einmal neu zu beginnen.

Einige Monate später - Grace ist mittlerweile wieder Studentin - lädt Eddie seine Frau ganz offiziell zu ihrer ersten Verabredung ein. Diesmal kocht er. Und nur um ganz sicher zu gehen, läßt ihn Grace den Nachtisch vorkosten ...


SzenenfotoDarsteller: Julia Roberts (Grace King Bichon), Robert Duvall (Wyly King), Gena Rowlands (Georgia King), Kyra Sedgwick (Emma Rae), Dennis Quaid (Eddie), Brett Cullen (Jamie Johnson), Haley Aull (Caroline), Muse Watson (Hank Corrigan), Anne Shropshire (Tante Rae), Ginnie Randall (Eula), Terrence P. Currier (Dr. Frank Lewis), Rebecca Koon (Barbaranelle)

Regie: Lasse Hallstrom

Stab: • Produzenten: Anthea Sylbert, Paula Weinstein für Spring Creek • Drehbuch: Callie Khouri • Vorlage: - • Filmmusik: Hans Zimmer, Graham Preskett • Kamera: Sven Nykvist • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Mel Bourne, Roberta Holinko • Schnitt: Mia Goldman • Kostüme: Aggie Guerard Rodgers • Make Up: Sarah Mays • Ton: • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Rolf Spiess

film-dienst 22/1995: Trotz der hochkarätigen Besetzung ein triviales, in seiner Moral rückständiges Rührstück in beschaulicher Südstaaten-Kulisse, aber ohne jegliche Attraktivität.

Rhein-Zeitung 10.11.1995: Dieser Streifen ist eine perfekt gemachte, dazu geistreiche wie ungewöhnliche Komödie, die jede Menge Überraschungen parat hat. Top-Unterhaltung!

Cinema 11/1995: Charmante Tragikomödie, die sich eher auf Tiefe statt Klischees verläßt.


SzenenfotoBemerkungen

Die Dreharbeiten begannen in Beaufort, South Carolina, und wurden auf der eine Stunde entfernten Davant Plantage in Jasper County fortgesetzt. Dann ging es nach Perry in Georgia, um den Grand Prix im Georgia National Fairgrounds And Agricenter zu filmen. Weitere Aufnahmen wurden in Savannah gedreht.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1995 Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper