Der Mann, der die Sterne macht

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Der Mann, der die Sterne macht
Titel Italien: L'uomo delle stelle
Genre: Tragikomödie
Farbe, Italien, 1995, FSK 12

Kino Deutschland: 1995-11-09
Laufzeit Kino: 95 Minuten
Kinoverleih D: Filmwelt-Prokino

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-08-05
Kaufkassette: 1997-08-05
Laufzeit Video: 102 Minuten
Anbieter: VCL Constantin


Szenenfoto "Ruhm und Reichtum" verspricht "Doktor" Joe Morelli, vermeintlicher Talentsucher der "Universalia Studios" in Rom, der mit seinem klapprigen Laster 1953 durch Sizilien reist, all jenen, mit denen er zum Preis von nur 1.500 Lire Probeaufnahmen macht.

In Wahrheit ist der Mann ein Betrüger: Er benutzt altes, unbrauchbares Filmmaterial - und seine Polizeiakte ist inzwischen übervoll. Obwohl einfache Bauern und Fischer, Kinder und vor allem junge, schöne Frauen, aber auch Räuber und Polizisten vor der Kamera in aller Naivität ihr Herz ausschütten, ist Joe nur am Geld interessiert.

Erst als das schöne Waisenmädchen Beata ihm Verehrung und Liebe schenkt, beginnt der kleine Trickbetrüger sich zu läutern. Doch da wendet sich das Blatt plötzlich gegen ihn ...


SzenenfotoDarsteller: Sergio Castellitto (Joe Morelli), Tiziana Lodato (Beata), Franco Scaldati (Brigadiere Mastropaolo), Leopoldo Trieste (Der Stumme), Clelia Rondinella (Annas Mutter), Tano Cimarosa (Großvater Bordonaro), Nicola di Pinto (Gemeinderat), Constantino Carrozza (Der Sammler), Jane Alexander (Prinzessin), Salvatore Billa (Prinz)

Regie: Giuseppe Tornatore

Stab: • Produzenten: Mario Cotone für Sciarlo / RAI Televisione • Drehbuch: Giuseppe Tornatore, Fabio Rinaudo • Vorlage: Story von Giuseppe Tornatore • Filmmusik: Ennio Morricone • Kamera: Dante Spinotti • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Francesco Bronzi • Schnitt: Massimo Quaglia • Kostüme: Beatrice Bordone • Make Up: - • Ton: Massimo Loffredi • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Rolf Spiess

Cinema 11/1995: "Cinema Paradiso"-Mann Giuseppe Tornatore erzählt wieder vom Kino, seinen Träumen und Illusionen. Unterhaltsam, und das war's auch schon.

film-dienst 13/1996: Ein bescheidener, aber sehr intelligent unterhaltender Film, der unaufdringliche Lektionen in Sachen Film, Geschichte, Volkskunde und Wahrhaftigkeit erteilt.

TV Spielfilm 14/1996: "Cinema Paradiso"-Regisseur Giuseppe Tornatore siedelte seine sentimentale Geschichte vom Handel mit den Träumen in der kargen Bergwelt Siziliens der 50er Jahre an. Begleitet von Ennio Morricones malerischer Musik träumt man mit. Doch Vorsicht! Es gibt ja auch Alpträume ...


SzenenfotoOscar ®

Oscar-Nominierung für 1995 für "Der Mann, der die Sterne macht" (Bester Auslandsfilm)

Filmfestspiele Venedig 1995: "Spezialpreis der Jury"

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1995 Filmwelt-Prokino © 1996 VCL Constantin © 1994 - 2010 Dirk Jasper