F. T. W. - Tiefer als Hass

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: F. T. W. - Tiefer als Haß
Titel USA: F. T. W.
Genre: Drama
Farbe, USA, 1994, FSK 18

Kino Deutschland: 1995-04-06
Laufzeit Kino: 97 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1995-11-11
Laufzeit Video: 92 Minuten
Anbieter: VMP


Szenenfoto "Frei zu sein, ist nicht so einfach wie die Leute glauben. Du mußt wieder von vorne anfangen zu laufen. Und jeder verdammte Schritt ist schwerer als das erste Mal." Der ehemalige Rodeo-Champion Frank T. Wells hat die Worte seines Zellengenossens Snake noch gut im Ohr, als er nach zehn Jahren Haft wegen Totschlages aus dem Staatsgefängnis von Montana entlassen wird.

Frank kehrt zurück zu seinem alten Metier. Zusammen mit seinem langjährigen Freund, dem Indianer Bucky, zieht er von Kleinstadt zu Kleinstadt. Als Franks alter Truck liegen bleibt, trifft er auf die attraktive Scarlett Stuart, die auf ihrem Handrücken "F.T.W." eintätowiert hat. Schicksal, so glaubt Frank, der in den Buchstaben seine Initialen zu erkennen glaubt und von der eigentlichen Bedeutung "Fuck The World" nichts wissen will.

Szenenfoto Frank, der erkennt, dass die Frau in Schwierigkeiten steckt, nimmt sie mit, erzählt ihr von seinem Gefängnisaufenthalt und überläßt ihr den Platz an seinem Lagerfeuer. Am nächsten Tag gesteht sie ihm, dass sie einen Banküberfall auf dem Gewissen hat, bei dem ihr Bruder Clem und fünf weitere Menschen ums Leben kamen. Nichtsdestotrotz verlieben sich die beiden unsterblich, kommen aber nicht um Scarletts zerrüttete Vergangenheit herum. Jahrelang wurde sie von ihrem Bruder vergewaltigt.

Als Scarlett dahinter kommt, dass Frank seine Stute Angel versetzt hat, um an Geld zu kommen, überfällt sie wieder eine Bank. Auf der Flucht erschießt sie einen Polizisten und wird selbst schwer verletzt. Mit Müh und Not erreicht sie Frank, mit dem sie in die Berge flieht. Doch Sheriff Morgan ist den beiden dicht auf der Spur ...


SzenenfotoDarsteller: Mickey Rourke (Frank T. Wells), Lori Singer (Scarlett Stuart), Rodney A. Grant (Bucky Miller), Brion James (Rudy Morgan), Peter Berg (Clem), Aaron Neville (Snake), John Enos

Regie: Michael Karbelnikoff

Stab: • Produzenten: Tom Mickel für Nu Image • Drehbuch: Mari Kronhauser • Vorlage: - • Filmmusik: Gary Chang • Kamera: James L. Cater • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: - • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Kölner Stadt-Anzeiger: Mickey Rourke setzt seinen langen Weg durchs tiefe Tal der schlechten Filme fort. Bei diesem Machwerk über einen aus dem Knast entlassenen Rodeoreiter, der eine aussichtslose Liebesgeschichte mit einer flüchtigen Bankräuberin (Lori Singer) beginnt, soll er sogar die "Idee" geliefert haben. Für die ungenießbare Mischung von Gewalt, Inzest und dem Traum von Freiheit und Abenteuer können auch die Rodeoaufnahmen nicht entschädigen.

Frankfurter Neue Presse: Nach diesen rüden, schmutzigen Genre-Elementen geht der Film über zu Lagerfeuer-Romantik, melancholischer Philosophie und einer bittersüßen Liebe. Doch auch dabei tritt er auf der Stelle und bietet nur unfreiwillig komische Dialoge.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 VMP © 1994 - 2010 Dirk Jasper