Das Geheimnis des Seehundbabys

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Das Geheimnis des Seehundbabys
Titel USA: The Secret Of Roan Inish
Genre: Kinderfilm
Farbe, USA, Irland, 1994, FSK o. A.

Kino Deutschland: 1995-12-17
Laufzeit Kino: 102 Minuten
Kinoverleih D: Columbia Tristar

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1996-12-17
Kaufkassette: 1996-11-07
Laufzeit Video: 98 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar


Szenenfoto Fiona Coneely wird zu ihren Großeltern an die Westküste Irlands geschickt. Sie soll in Zukunft dort leben, da der alleinstehende Vater keine Zeit hat, sich um das Kind zu kümmern. Im Haus der Großeltern lebt Fionas 13jähriger Cousin Eamon, die Kinder werden bald gute Freunde. Gemeinsam erkunden sie die nahe gelegene Insel "Roan Inish". Die Familie hatte vor Jahren auf dieser Insel gelebt.

Eines Tages erzählt Großvater Hugh, was während des Umzugs von der Insel aufs Festland passierte. Die Wiege, in der Fionas kleiner Bruder Jamie lag, wurde von einer Welle erfaßt und ins offene Meer gespült. Etwas später hört Fiona von dem Gerücht, dass Jamie noch lebt. Seine Wiege würde nach wie vor in den Gewässern um "Roan Inish" schwimmen. Als Großvater und Eamon zum Fischen fahren, bringen sie Fiona auf die Insel. Dort entdeckt sie eindeutige Hinweise, dass jemand auf der Insel lebt.

In dem ehemaligen Haus der Familie findet sie die Reste einer Feuerstelle und kleine Fußspuren im Sand. Fiona ist fest davon überzeugt, dass dies die Spuren von Jamie sind. Jedoch wollen weder die Großeltern noch Eamon Fiona Glauben schenken. Bei einem Besuch im nahegelegenen Dorf lernt Fiona einen Cousin ihres Vaters kennen. Tadgh Coneely erzählt ihr die Legende des "Selkie". Diese Kreaturen, halb Seehund, halb Mensch, streifen an Land ihre Seehundhaut ab und werden zu wunderschönen Menschen. Sobald man dem "Selkie" diese Haut nimmt, ist er dazu verdammt, in Menschengestalt zu bleiben.

So geschah es, dass Liam, ein Vorfahre der Coneelys, eine "Selkie" zur Frau nahm. Die beiden hatten viele Kinder, die alle in einer geheimnisvollen Wiege großgezogen wurden. Eines Tages jedoch fand die Seehundfrau ihre Hülle und verschwand wieder im Meer. Die Wiege, gemacht aus alten Schiffsplanken und Muscheln, wurde von Generation zu Generation weiter vererbt, bis zu dem Tag, an dem Jamie in eben dieser davonsegelte. Fiona, besessen von dem Gedanken, dass ihr kleiner Bruder lebt, fährt noch einmal nach "Roan Inish", wo sie tatsächlich Jamie zusammen mit Seehunden entdeckt. Sie bestürmt die Großeltern nach "Roan Inish" zurückzugehen. Doch nach wie vor wollen die Großeltern nichts von Fionas Erzählungen wissen. Nur in Eamon findet sie einen Verbündeten, und gemeinsam lüften die Kinder das "Geheimnis des Seehundbabys".


SzenenfotoDarsteller: Jeni Courtney (Fiona Coneelly), Eileen Colgan (Großmutter Tess), Mick Lally (Großvater Hugh), Richard Sheridan (Eamon), John Lynch (Tadhg), Gerard Rooney (Liam), Susan Lynch (Selkie), Susanne Gallagher (Selkies Tochter), Cillian Byrne (Jamie), Linda Greer (Bridgid)

Regie: John Sayles

Stab: • Produzenten: Sarah Green, Maggie Renzi für First Look Pictures • Drehbuch: John Sayles • Vorlage: Novelle "Secret Of The Ron Mor Skerry" von Rosalie F. Fry • Filmmusik: Mason Daring • Kamera: Haskell Wexler • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Adrian Smith • Schnitt: John Sayles • Kostüme: Consolata Boyle • Make Up: Morna Ferguson • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Rolf Spiess

film-dienst 26/1995: In eindrucksvoller Stilisierung gestaltetes folkloristisches Kunstmärchen, das insbesondere die Fantasie von Kindern und Jugendlichen anregen dürfte.

Cinema 01/1996: Richtig gute Kinderfilme sind so selten, dass sich auch Erwachsene das staunenswerte irische Folk-Märchen von John Sayles ansehen sollten.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1995 Columbia Tristar © 1994 - 2010 Dirk Jasper