Die zarte Falle

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Die zarte Falle
Titel USA: The Tender Trap
Genre: Liebeskomödie
Farbe, USA, 1955, FSK 12

Kino Deutschland: 1956-09-14
Laufzeit Kino: 112 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: ja
Laufzeit Video: 108 Minuten
Anbieter:


Szenenfoto Charlie Rieder, erfolgreicher Theateragent in New York, bekommt überraschend Besuch von seinem Freund Joe Marell, dem seine Frau großzügigerweise einen Urlaub von der Ehe gestattet.

Joe verschlägt es schier den Atem, als er das ständige Kommen und Gehen charmanter Damen in Charlies Appartement miterlebt, die - wenn auch vergeblich - versuchen, den Casanova in den Hafen der Ehe zu lotsen.

dass sich der brave Provinzehemann Joe in die Charlie-Anbeterin Sylvia verliebt, ist unvermeidlich. Charlie gestattet ihm großzügig, um sie zu werben, hat er doch sein begehrliches Auge längst auf eine neue potentielle Trophäe für seine Sammlung geworfen.

Die Auserwählte ist die aufregend hübsche Jenny, die ganz bestimmte Vorstellungen von ihrem künftigen Ehemann hat. Sogar der Hochzeitstermin steht in ihrem Lebensplan schon fest.

Erstaunt, ja gekränkt reagiert der erfolgverwöhnte Charlie, als Jenny ihn nicht in ihrer Rechnung hat. Ihre Ablehnung entflammt ihn erst recht, seine Bemühungen werden geradezu panisch. Joe warnt ihn vor der "zarten Falle" Jenny, doch umsonst.


SzenenfotoDarsteller: Frank Sinatra (Charlie Rieder), Debbie Reynolds (Jenny Cillis), David Wayne (Joe Joe Marell), Celeste Holm (Sylvia Crewes), Lola Albright (Poppy), Jarma Lewis

Regie: Charles Walters

Stab: • Produzenten: Lawrence Weingarten für MGM • Drehbuch: Julius J. Epstein • Vorlage: Bühnenstück von Max Schulman, Robert Smith • Filmmusik: James van Heusen • Kamera: Paul C. Vogel • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: - • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Die nach einer Bühnenvorlage entstandene Komödie um Liebe und Junggesellenleben, Ehe und Flirt überzeugt durch die hervorragende Besetzung und eine Vielzahl amüsanter und spritziger Einfälle.

Lexikon des internationalen Films: Nach einer Boulevardkomödie entstandener Unterhaltungsfilm mit verwicklungsreicher, oberflächlicher Handlung. Einige amüsante Einfälle und die guten Darsteller können nicht über die schablonenhafte Inszenierung hinwegtäuschen.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper