Blue Sky

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen •

DVD-Cover
DVD-Cover Titel Deutschland: Blue Sky
Titel USA: Blue Sky
Genre: Thriller
Farbe, USA, 1994, FSK 12

Videopremiere

Video Deutschland: 1995-07-11
Kaufkassette: 1996-01-02
Laufzeit Video: 97 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar

DVD Deutschland: 2001-07-05
Laufzeit DVD: 97 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar



Szenenfoto Hawaii 1962: Carly Marshall, Ehefrau des Nuklear-Wissenschaftlers und Berufssoldaten Major Hank Marshall, kann es wieder mal nicht lassen: Dekorativ räkelt sie sich oben ohne am Strand, wohl wissend, dass zahllose Kollegen ihres Mannes sie aus tieffliegenden Hubschraubern gierig beäugen. Derartige kleine Provokationen sind Carlys einziger Ausweg aus der Langeweile ihres Daseins.

Seit 18 Jahren, die letzten davon gemeinsam mit ihren Töchtern Alex und Becky, reist sie von Militärstützpunkt zu Militärstützpunkt. Hier lebt sie in den schlichten Bungalows, die die Regierung ihren Soldaten gönnt, und hat kaum andere menschliche Kontakte, als die zu den meist schlicht gestrickten, entsetzlich unemanzipierten anderen Soldatenfrauen.

Der gezielte Exhibitionismus bleibt nicht ohne Folgen: Die Marshalls werden versetzt, diesmal nach Ford Matthews, einem heruntergekommenen Stützpunkt in der Einöde von Nevada. Dort macht Carly, die zwischen ihren launigen Eskapaden immer wieder auch mit einer tiefen Depression und einem ungesunden Appetit auf Alkoholika zu kämpfen hat, schon bald die Bekanntschaft des verführerischen Colonel Johnson, mit dem Carly vor den Augen ihres Mannes heftig zu flirten beginnt.

Szenenfoto Johnson hat nichts eiligeres zu tun, als Major Marshall als Beobachter zu einigen unterirdischen Atombombentests in die Wüste zu schicken. Und sein Plan geht auf: Die labile und abenteuerlustige Carly läßt sich von ihm verführen. Derweil muß der idealistische Marshall miterleben, wie bei den nuklearen Tests zwei Zivilisten mit vollem Wissen der Einsatzleitung verstrahlt werden. Er ist nicht bereit, diesen Zwischenfall zu verheimlichen und geht - zurück in Ford Matthews - auf direkten Konfrontationskurs mit dem vertuschungswilligen Johnson.

Sein Vorgesetzter, der den Konflikt als simple Eifersucht mißdeutet, greift zu einer zynischen Taktik. Er läßt Marshall als unzurechnungsfähig erklären und in die Psychiatrie einweisen. Dabei bedient er sich heimtückisch der unbewußten Hilfe von Carly. Als die durchschaut, wie sie ausgetrickst wurde, beginnt sie einen Feldzug gegen das Militär.

Sie setzt alles daran, ihren Mann aus der Anstalt zu befreien - und wie so oft in ihrem Leben, kennt sie dabei weder Diplomatie noch Feingefühl ...


SzenenfotoDarsteller: Jessica Lange (Carly Marshall), Tommy Lee Jones (Major Hank Marshall), Powers Boothe (Colonel Vince Johnson), Carrie Snodgress (Vera Johnson), Amy Locane (Alex Marshall), Chris O'Donnell (Glenn Johnson), Mitchell Ryan (Roy Stevens), Anna Klemp (Becky Marshall), Dale Dye (Colonel Mike Anwalt)

Regie: Tony Richardson

Stab: • Produzenten: Robert H. Solo • Drehbuch: Rama Laurie Stagner, Jerry Leichtling, Arlene Sarner • Vorlage: Story von Rama Laurie Stagner • Filmmusik: Jack Nitzsche • Kamera: Steve Yaconelli • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Timian Alsakan • Schnitt: Robert K. Lambert • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Blue Sky" - zwei wie Feuer und Dynamit. Hollywood-Diva Jessica Lange gewann für ihr explosives Spiel Oscar und Golden Globe als beste Hauptdarstellerin!

Frankfurter Neue Presse: "Blue Sky" ist eine genaue Milieustudie über das trostlose Leben auf einem Militärstützpunkt in Alabama. (...) "Blue Sky" ist ein mußs für alle Fans anspruchsvoller Kinounterhaltung.


Oscar ®Oscar ®

Oscar für 1994 für Jessica Lange (Hauptdarstellerin)


SzenenfotoBemerkungen

Der britische Regisseur Tony Richardson erlebte den verdienten Erfolg von "Blue Sky" nicht mehr, er starb bereits im November 1994, kurz nach Beendigung der Dreharbeiten.

Dirk Jasper FilmLexikon
© AMPAS © 1995 Columbia Tristar © 1994 - 2010 Dirk Jasper