Two Girls In Love

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Two Girls In Love
Titel USA: The Incredibly True Adventure Of Two Girls In Love
Genre: Lovestory
Farbe, USA, 1995

Kino Deutschland: 1996-02-08
Laufzeit Kino: 95 Minuten
Kinoverleih D: Kinowelt

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1996-08-20
Laufzeit Video: 91 Minuten
Anbieter: VCL


Szenenfoto Randy Dean und Evie Roy könnten unterschiedlicher nicht sein: Während Randy ein vorlautes, rebellisches Mädchen aus der Arbeiterklasse ist, das mit Vorliebe Comics zeichnet, Rockmusik hört und sich in gepflegter Langeweile ergeht, ist Evie der Sproß einer Millionärsfamilie, bildschön und zart, mit ausgesprochenem Faible für Literatur und klassische Musik.

Die einzige Gemeinsamkeit der beiden Mädchen ist die Tatsache, dass sie dieselbe Highschool besuchen. Wahrscheinlich hätte sie nie mehr als einen flüchtigen Blick gewechselt, wenn Evie nicht eines Tages mit ihrem Wagen an der Tankstelle gehalten hätte, wo Randy als Aushilfe jobbt. Während Randy den Reifendruck überprüft, kommt es zu einem flüchtigen Smalltalk.

Szenenfoto Einige Tage später kommt es zu einem erneuten, zufälligen Zusammentreffen: Beim heimlichen Zigarettenrauchen auf der Schul-Toilette. Im Laufe der Zeit wird aus der flüchtigen Bekanntschaft eine tiefe Freundschaft, die schließlich noch einen Schritt weitergeht: Die beiden Mädchen verlieben sich ineinander. Für Randy, die wie selbstverständlich zu ihren gleichgeschlechtlichen Neigungen steht, ist das kein Problem.

Evie, die sich gerade von ihrem Freund getrennt hat, ist allerdings verwirrt über die neue Seite, die sie an sich entdeckt. Doch schließlich sind ihre Gefühle stärker als ihre Ängste: Randy und Evie verbringen eine erste leidenschaftliche Nacht miteinander. Doch als ihre Liebesbeziehung bekannt wird, beginnt der Spießrutenlauf ...


SzenenfotoDarsteller: Laurel Holloman (Randy Dean), Nicole Parker (Evie Roy), Maggie Moore (Wendy), Kate Stafford (Rebecca Dean), Sabrina Artel (Vicky), Toby Poser (Lona), Nelson Rodriguez (Frank), Dale Dickey (Regina), Andrew Wright (Hayjay), Stephanie Berry (Evelyn Roy), Babs Davy (Serviererin), John Elson (Ali)

Regie: Maria Maggenti

Stab: • Produzenten: Dolly Hall für Smash Pictures • Drehbuch: Maria Maggenti • Vorlage: - • Filmmusik: Terry Dame • Kamera: Tami Reiker • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Ginger Tougas, Betsy Alton • Schnitt: Susan Graef • Kostüme: Cheryl Hurwitz • Make Up: - • Ton: Steven Borne • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Two Girls In Love" ist ein wunderbarer Film über die erste Liebe zweier Mädchen in der obersten Klasse der High School. Maria Maggentis packender Debütfilm ist ein bis dahin noch nicht gesehenes Porträt über erste lesbisch-sexuelle Erfahrungen zweier Mädchen, die sich trotz aller gesellschaftlichen Widerstände nicht von ihrem Weg abbringen lassen.

Lexikon des internationalen Films: Debütfilm, der das Romeo-und-Julia-Thema auf die lesbische Liebe überträgt, dabei aber ein wenig schematisch vorgeht. Die Regisseurin vermeidet eine glatte Inszenierung, was bisweilen zu Regie-Mängeln führt, aber auch zu einer gewissen Unmittelbarkeit des Geschehens.

Filmecho / Filmwoche: Dezent und doch erotisch - und vor allem unterhaltsam anzuschauen. Die erste Liebesnacht der beiden geriet zu einer der schönsten Liebsszenen, die man seit langem im Kino sah.

Hamburger Abendblatt: Ein humorvoller und zärtlicher Film.


SzenenfotoBemerkungen

Die Produktionskosten betrugen 60.000 Dollar. Regisseurin Maria Maggenti präsentierte 1986 mit der Dokumentation "Rights & Reactions" ihre erste Filmarbeit. Ihre zweite Doku-Arbeit "Voices From The Front" wurde bereits mit dem Goldenen Bären bei der Berlinale 1991 ausgezeichnet. Es folgte weitere preisgekrönte Dokumentar- und Kurzfilme, bis sie mit "Two Girls In Love" ihr Spielfilmdebüt gab.

Laurel Holloman, die mit "Two Girls in Love" ihren Kino-Einstand gibt, ist in New York als Theaterschauspielerin bestens bekannt. Sie spielte Off-Broadway u. a. in "Das Herz ist ein einsamer Jäger", "Blossom Time" und "Night Swim".

Auch Nicole Parker ist eigentlich auf der Bühne zu Hause. Neben ihren Off-Broadway-Engagements wurden auch schon diverse ihrer Gedichte und Kurzgeschichten publiziert.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 VCL © 1994 - 2010 Dirk Jasper