Othello (1995)

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Othello
Titel England: Othello
Genre: Drama
Farbe, England, Irland, 1995, FSK 12

Kino Deutschland: 1996-03-14
Laufzeit Kino: 150 Minuten
Kinoverleih D: Concorde-Castle Rock/Turner

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1996-10-22
Kaufkassette: 1997-05-02
Laufzeit Video: 119 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar


Szenenfoto Venedig 1570. Der Mond scheint, es ist eine sternklare, helle Nacht. Eine anmutige Frau verläßt eine Gondel und verschwindet in der Nacht.

Es ist Desdemona, die Tochter des venetianischen Edelmannes Brabantio, die alle Konventionen bricht, um bei Othello, dem stolzen Mohren von Venedig zu sein. In einer kleinen Kapelle gestehen sich die beiden heimlich ihre Liebe, beobachtet von Jago, dem eifersüchtigen Kontrahenten von Cassio, den Othello anstatt Jago nach langen Jahren treuer Dienste zu seiner rechten Hand erkoren hat.

Jago beschließt, Othello und seine Geliebte zu vernichten, und so bringt die mitternächtliche Hochzeit für die Zukunft nur Ärger und Trauer, anstatt Freude und Jubel. Durch die Intrigen Jagos gewinnen Neid und Eifersucht die Oberhand, seine geschickt arrangierten Manöver führen schließlich zu Gewalt, Tragödie und Tod.


SzenenfotoDarsteller: Laurence Fishburne (Othello), Irène Jacob (Desdemona), Kenneth Branagh (Jago), Nathaniel Parker (Cassio), Michael Maloney (Roderigo), Nicholas Farrell (Montano), Anna Patrick (Emilia), Indra Ove (Bianca)

Regie: Oliver Parker

Stab: • Produzenten: Luc Roeg, David Barron • Drehbuch: Oliver Parker • Vorlage: Bühnenstück "Othello" von William Shakespeare • Filmmusik: Charlie Mole • Kamera: David Johnson • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Tim Harvey • Schnitt: Tony Lawson • Kostüme: Caroline Harris • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Laurence Fishburn im lebensgefährlichen Duell mit Kenneth Branagh. Ein hervorragend gespielter Klassiker um Leidenschaft und Mord! Ein filmisches Meisterwerk - und das bestimmt nicht nur für Shakespeare-Fans!


SzenenfotoBemerkungen

Die Dreharbeiten begannen am 15. Juni 1995 auf dem Schloß Castello Orsini-Odescalchi, einem Gebäude aus dem 15. Jahrhundert. Die Aufnahmen wurden außerhalb Roms fortgesetzt, dann wurden eine Woche Außeneinstellungen in Venedig gedreht.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Concorde-Castle Rock/Turner © 1996 Columbia Tristar © 1994 - 2010 Dirk Jasper