Die Piratenbraut

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Die Piratenbraut
Titel USA: Cutthroat Island
Genre: Abenteuer
Farbe, USA, 1995, FSK 12

Kino Deutschland: 1996-04-25
Laufzeit Kino: 124 Minuten
Kinoverleih D: Constantin Film

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 1996-11-26
Kaufkassette: 1997-05-06
Laufzeit Video: 120 Minuten
Anbieter: Constantin

DVD Deutschland: 2001-06-12
Laufzeit DVD: 119 Minuten
Anbieter: Kinowelt



Szenenfoto Wie von Furien gehetzt galoppiert Morgan Adams den endlosen Strand entlang - doch alle Eile ist umsonst. Ihr Vater, der gefürchtete Piratenkapitän Black Harry wurde von seinem eigenen Bruder, dem skrupellosen Dawg Brown , ermordet. Bevor er stirbt, vertraut er seiner Tochter ein Geheimnis an.

Auf seiner Kopfhaut ist ein Drittel einer Schatzkarte tätowiert. Morgan bleibt nichts anderes übrig, als ihren Vater zu skalpieren. Mit der wertvollen Trophäe kehrt sie auf die 'Morning Star' zurück - das Schiff, das sie von nun an kommandieren wird. Doch vor der Schatzsuche gilt es noch einige Hindernisse zu überwinden. Die Karte ist in Latein geschrieben, eine Sprache die weder Morgan noch ihre Crew lesen kann.

In einer Hafenstadt stößt die mutige Lady auf den Dieb William Shaw. Der des Lateinischen mächtige Gauner soll auf einem Sklavenmarkt verscherbelt werden. Morgan ersteigert den Mann, wird dann aber als die berüchtigte Piratenbraut erkannt. Nach einer rasanten Kutschfahrt und dem erfolgreichen Kampf um den zweiten Teil der Karte flieht sie mit Shaw aufs Schiff. Doch noch fehlt Morgan der wichtigste Teil der Schatzkarte. Dawg Brown, Morgans berüchtigter Onkel und Brudermörder, ist im Besitz des letzten Drittels.

Als während eines Sturms auf der 'Morning Star' eine Meuterei ausbricht, wird Morgan mit einigen Getreuen in einem Beiboot ausgesetzt - ihr Ende scheint besiegelt. Wie durch ein Wunder überleben sie aber das Unwetter und treiben direkt an die Küste der sagenumwobenen Schatzinsel 'Cutthroat Island'. Hier sind sie nicht allein: Dawg Brown, der sich mit den Soldaten der Krone verbündet hat, ankert ebenfalls vor dem Eiland. Morgan und William Shaw müssen sich jetzt zusammenraufen, um dem skrupellosen Piraten zuvorzukommen ...


SzenenfotoDarsteller: Geena Davis (Morgan Adams), Matthew Modine (William Shaw), Frank Langella (Dawg Brown), Maury Chaykin (John Reed), Patrick Malahide (Ainslee), Stan Shaw (Glasspoole), Rex Linn (Mr. Blair), Paul Dillon (Snelgrave), Chris Masterson (Bowen), Jimmie F. Skaggs (Scully), Harris Yulin (Black Harry)

Regie: Renny Harlin

Stab: • Produzenten: Renny Harlin, Joel B. Michaels, Lurence Mark, James Gorman • Drehbuch: Robert King, Marc Norman • Vorlage: Story von Michael Frost Beckner, James Gorman, Bruce A. Evans, Raynold Gideon • Filmmusik: John Debney • Kamera: Peter Levy • Spezialeffekte: Jefrey A. Okun • Ausstattung: Norman Garwood • Schnitt: Frank J. Urioste, Ralph E. Winters • Kostüme: Enrico Sabbatini • Make Up: • Ton: • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Karsten Schulmann

Filmkritik von Rolf Spiess

Die Woche 26.04.1996: Aber auch 70 Millionen Dollar verhindern nicht, dass nach Polanskis "Piraten" und Costners "Waterworld" auch dieses wässrige und ganz parodiefreie Hollywood-Produkt an den US-Kinokassen elendig absoff. Es gibt eben Genres, die nur noch nostalgischen Wert haben - und so ist "Die Piratenbraut" nur für diejenigen, die es nicht besser wissen, ein pralles und unterhaltsames Kinovergnügen. Wer jedoch jemals Errol Flynn auf dem Deck eines Dreimasters sah, dem wird diese einfallslose Hochglanz-Seeräuberballade die Tränen in die Augen treiben.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Constantin Film © Constantin Video © 1994 - 2010 Dirk Jasper