Richard III

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Richard III
Titel USA: Richard III
Genre: Drama
Farbe, England, 1995, FSK 16

Kino Deutschland: 1996-03-14
Laufzeit Kino: 104 Minuten
Kinoverleih D: Kinowelt

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 1996-02-10
Kaufkassette: 1996-02-10
Laufzeit Video: 102 Minuten
Anbieter: Arthaus

DVD Deutschland: 1999-06-04
Laufzeit DVD: 105 Minuten
Anbieter: Arthaus



Szenenfoto Im England der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts wütet ein Bürgerkrieg, der mit der Ermordung des Königs endet. Edward, sein Nachfolger, und seine in den USA geborene Ehefrau, Königin Elizabeth, haben drei Kinder, und die Thronfolge scheint auf Generationen hinaus gesichert.

Doch Edwards charismatischer und machthungriger jüngster Bruder Richard, Herzog von Gloucester, hat ganz andere Vorstellungen ...


SzenenfotoDarsteller: Ian McKellen (Richard III), Annette Bening (Königin Elizabeth), Kristin Scott-Thomas (Lady Anne), Jim Broadbent (Buckingham), Robert Downey jr. (Earl Rivers), Maggie Smith (Herzogin von York), Nigel Hawthorne (Clarence), Jim Carter (Lord Hastings), Dominic West (Henry Richmond), John Wood (König Edward IV), Bill Paterson (Richard Ratcliffe)

Regie: Richard Loncraine

Stab: • Produzenten: Stephen Bayly, Lisa Katselas Paré für Mayfair Entertainment • Drehbuch: Ian McKellen, Richard Loncraine • Vorlage: Bühnenstück "Richard III" von William Shakespeare in der Adaption von Richard Eyre • Filmmusik: Trevor Jones • Kamera: Peter Biziou • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Tony Burrough • Schnitt: Paul Green • Kostüme: Shuna Harwood • Make Up: - • Ton: David Stephenson • Toneffektschnitt: • Stunts: •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Shakespeare ganz anders: Für seine Filmversion des berühmten Königsdramas hat Regisseur und Co-Autor Richard Loncraine das Stück in einem imaginären England der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts angesiedelt. Während die Shakespeare-Texte (leicht gekürzt) geblieben sind, verleiht das erkennbare moderne Ambiente dem Klassiker eine erschreckende Aktualität. Mit einem beachtlichen Staraufgebot und großem visuellen Einfallsreichtum inszenierte Loncraine das blutige Geschehen um den körperlich deformierten, aber charismatischen Richard, Herzog von Gloucester, der nur einen Traum hat: König von England zu werden.Intelligent und intrigant, skrupellos und im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen gehend, erreicht Machtmensch Richard sein Ziel, den Thron von England zu besteigen - und scheitert dennoch.

Tagesspiegel Berlin: Kühn inszenierte Richard Loncraine die bisher furioseste Filmversion dieses Königsdramas.


SzenenfotoOscar ®

Oscar-Nominierung für 1995 für Tony Burrough (Ausstattung)
Oscar-Nominierung für 1995 für Shuna Harwood (Kostüme)



SzenenfotoBemerkungen

Berlinale 1996: Silberner Bär an Richard Loncraine für die "Beste Regie"

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Kinowelt © 1996 Arthaus © 1994 - 2010 Dirk Jasper