Gestohlene Herzen

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Gestohlene Herzen
Titel USA: Stolen Hearts
Genre: Liebeskomödie
Farbe, Deutschland, 1995, FSK 6

Kino Deutschland: 1996-04-04
Laufzeit Kino: 96 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1996-10-11
Kaufkassette: 1997-03-20
Laufzeit Video: 92 Minuten
Anbieter: Warner Home Video


Szenenfoto Frank O'Brien ist eigentlich Stukkateur. Seine Teilzeitstelle erlaubt es ihm, den Rest seiner Arbeitskraft als Gelegenheitsdieb einzusetzen - für einfache Jobs wie zum Beispiel: Franks Cousin gibt ihm den Auftrag, eben mal ein wertvolles Gemälde zu klauen und an einen Kunden zu liefern, der in der Millionärssiedlung auf einer Insel vor der neuenglischen Küste im Nordosten der USA wohnt.

Roz bezeichnet sich zwar derzeit noch als Franks Freundin, doch sie hat die Nase gestrichen voll von derartigen Aufträgen; sie träumt von einem bürgerlichen Leben, in dem Gesetze befolgt, nicht übertreten werden: Frank muß schwören, dass dies sein absolut letzter Bruch sein wird.

Die beiden nisten sich in einem luxuriösen, unbewohnten Strandhaus auf der exklusiven Insel ein, ohne zu ahnen, dass die Verfolger ihnen hart auf den Fersen sind.

Zwei Tage lang müssen Frank und Roz sich als Mitglieder der High Society tarnen - doch ihre eher amüsanten Versuche, auf Geldadel zu markieren, gehen voll in die Hose. Roz lebt allerdings sichtbar auf in einer Umgebung, in der man sich gegenseitig zum Kaviar-Cocktail auf die hauseigene Yacht einlädt: Hier spürt sie das Savoir-vivre, die Aufstiegschancen, die sie sich immer ersehnt hat.

Schmerzlich wird ihr bewußt, dass ihre Beziehung zu Frank in das verflixte siebte Jahr eingetreten ist - vor allem, als Nachbar Evan Marsh ein Auge auf sie wirft. Doch Frank kapiert das nicht. Unausweichlich steuert die Krise in den großen Krach, und Roz stellt Frank ein Ultimatum: Entweder paßt er sich an, oder sie sind geschiedene Leute.

Der verzweifelte Versuch, gute Miene zu diesem Spiel zu machen, sich anzupassen und so zu tun, als sei alles normal, beschert Frank und Roz ein reichlich turbulentes Wochenende ...


SzenenfotoDarsteller: Sandra Bullock (Roz), Denis Leary (Frank O'Brien), Stephen Dillane (Evan Marsh), Yaphet Kotto (O'Malley), Mike Starr (Fitzie), Jonathan Tucker (Todd), Wayne Robson (Beano), Michael Badalucco (Quinn), Lenny Clarke (Kelly), Jonny Fido (Burke)

Regie: Bill Bennett

Stab: • Produzenten: James G. Robinson für Morgan Creek • Drehbuch: Denis Leary, Mike Armstrong • Vorlage: Story von Denis Leary, Mike Armstrong, Ann Lembeck • Musik: Nick Glennie-Smith, Paddy Moloney • Kamera: Andrew Lesnie • Spezialeffekte: - • Ausstattung: David Chapman • Schnitt: Bruce Green • Kostüme: Olga Dimitrov • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Der australische Regisseur Bill Bennett gibt mit "Gestohlene Herzen" sein Hollywood-Debüt. Es gelang ihm eine temporeiche Gaunerkomödie, erstklassig besetzt mit Sandra Bullock und Denis Leary.

epd Film: "Gestohlene Herzen" ist ein leichtes, lockeres Sommermovie. Die luftig leichte Stimmung, die über den Bildern liegt, ist mit einer Prise australischer Verrücktheit und einem Hauch von amerikanischem Screwballspaß angereichert.

Tip Berlin: Die verbalen Auseinandersetzungen des Film-Paares erreichen dank der Erfahrung von Denis Leary, der nicht nur den Frank spielt, sondern auch als Koautor verantwortlich zeichnet, sogar das Niveau klassischer Screwball Comedies.

TV Hören + Sehen: Das neue, gelegentlich sehr witzige Romantik-Abenteuer des Stars ist allerdings eher als Erholungspause vor interessanteren Aufgaben (zwei Thriller) zu sehen.

Cinema: Pfiffige und perfekt getimte Gaunerkomödie, die sich durchaus mit Peter Bogdanovichs gaggespicktem Klassiker 'Is' was, Doc?' messen kann.

Prinz: Schrille Anarcho-Komödie, getarnt als Romanze. Das sollte man gesehen haben.

TV Today: Zum Schießen komisches Gangsterpärchen: Bullock und Leary.

Bunte: Sandra Bullock stiehlt wieder Zuschauerherzen.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper