Das Leben nach dem Tod in Denver

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Das Leben nach dem Tod in Denver
Titel USA: Things To Do In Denver When You're Dead
Genre: Thriller
Farbe, USA, 1995, FSK 16

Kino Deutschland: 1996-04-18
Laufzeit Kino: 114 Minuten
Kinoverleih D: Kinowelt

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1996-10-22
Kaufkassette: 1997-04-08
Laufzeit Video: 112 Minuten
Anbieter: VCL


Szenenfoto Eigentlich hat Jimmy The Saint sein kriminelles Leben hinter sich gelassen. Doch sein neues Betätigungsfeld - eine Videofirma, in der sterbenskranke Familienväter ihrem Nachwuchs wichtige Tips fürs Leben auf Band sprechen - läuft nicht so wie erwartet.

Um seine Firma vor dem Konkurs zu bewahren, muß Jimmy The Saint also einen letzten Auftrag des Gangsterbosses "The Man With A Plan" annehmen: Der geistig behinderte Bruder des Gangsters ist verzweifelt, dass seine Ex-Freundin heiraten will. Also soll Jimmy deren neuen Verlobten aus der Stadt verjagen.

Jimmy, der stets mehr mit List als mit Gewalt arbeitete, entwickelt einen raffinierten Plan, wie sich der Nebenbuhler ohne Blutvergießen vergraulen läßt und engagiert als "Assistenten" vier seiner alten Kumpel: Den stillen Pieces der an einer urbanen Form von Lepra leidet und dem permanent kleine Körperteile wie Fingerkuppen und Ohrläppchen abfallen, den Muskelprotz Franchise, den geisteskranken Gewalttäter Critical Bill und den Schwarzen Easy Wind, der niemanden mehr haßt als Critical Bill.

Doch mit dieser bizarren Truppe geht natürlich alles schief. Als "The Man With A Plan" von dem verpfuschten Coup erfährt, setzt er den Berufskiller Mr. Shhh auf das Stümper-Quintett an. Jimmy The Saint hat als einziger eine Chance, noch rechtzeitig zu fliehen - doch Jimmy will die Stadt nicht verlassen. Schließlich hat er sich gerade in die schöne Dagney verliebt ...


SzenenfotoDarsteller: Andy Garcia (Jimmy Tosnia), Christopher Lloyd (Pieces), Christopher Walken (Bandenchef), William Forsythe (Franchise), Gabrielle Anwar (Dagney), Bill Nunn (Easy Wind), Treat Williams (Critical Bill Dooley), Jack Warden (Joe Heff), Steve Buscemi (Killer Mr. Shh), Fairuza Balk (Lucinda), Bill Cobb (Malt)

Regie: Gary Fleder

Stab: • Produzenten: Cary Woods für Wood Enterprises / Miramax • Drehbuch: Scott Rosenberg • Vorlage: - • Filmmusik: Michael Convertino, Peter Afterman • Kamera: Elliot Davis • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Nelson Coates • Schnitt: Richard Marks • Kostüme: Abigail Murray • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Thomas Neumaier

Multimedia: Handwerklich recht solide und effektvoll, erzielt der Streifen den genreüblichen Unterhaltungswert, überrascht stellenweise mit seinem Bemühen um die Vermittlung menschlicher Werte, hinterläßt aber gerade deshalb auch ein gewisses Unbehagen.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1995 Kinowelt © 1996 VCL © 1994 - 2010 Dirk Jasper