Angel Baby

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Angel Baby
Titel Australien: Angel Baby
Genre: Melodram
Farbe, Australien, 1995

Kino Deutschland: 1996-04-18
Laufzeit Kino: 105 Minuten
Kinoverleih D: Nil Film

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-01-20
Kaufkassette: 1997-05-20
Laufzeit Video: 101 Minuten
Anbieter: BMG UFA


Szenenfoto Harry und Kate sind jung, sehen gut aus und sind unsterblich ineinander verliebt. Doch unterscheidet sie etwas von anderen Paaren: Beide leiden unter Psychosen und sind in therapeutischer Behandlung.

Sie ziehen in eine kleine Wohnung, Harry findet einen Job und Kate verdient nebenher noch etwas dazu. Als Kate schwanger wird, steht plötzlich alles in Frage, denn Harrys Familie und auch die Therapeuten halten eine Schwangerschaft für zu riskant. Aber Harry und Kate setzen sich durch.

Um das Kind nicht zu gefährden, verzichten sie auf ihre Medikamente. Ein großes Wagnis, denn jetzt ist es nicht allein die feindliche Welt, gegen die sie anzukämpfen haben - jetzt müssen sich Harry und Kate ihren inneren Dämonen stellen ...


SzenenfotoDarsteller: John Lynch (Harry), Jacqueline McKenzie (Kate), Colin Friels (Morris), Deborra-Lee Furness (Louise), Daniel Daperis (Sam), David Argue (Dave), Geoff Brooks (Rowan), Humphrey Bower (Frank), Glynis Angell (Joanne)

Regie: Michael Rymer

Stab: • Produzenten: Timothy White, Jonathan Shteinmanl für Stamen / Meridian Film-Production • Drehbuch: Michael Rymer • Vorlage: - • Musik: John Clifford White • Kamera: Ellery Ryan • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Chris Kennedy • Schnitt: Dany Cooper • Kostüme: Kerri Mazzocco • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

Filmkritik von Thomas Neumaier

Dirk Jasper FilmLexikon: Preisgekrönte Lovestory über ein durch Psychosen gefährdetes Paar, das alles riskiert, um ein normales Familienleben führen zu können. Nichts für werdende Eltern!

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Nil Film © 1996 BMG UFA © 1994 - 2010 Dirk Jasper