Jules und Jim

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Jules und Jim
Titel Frankreich: Jules et Jim
Genre: Melodram
Schwarzweiß, Frankreich, 1962, FSK 12

Kino Deutschland: 1962-02-23
Laufzeit Kino: 107 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1996-04-09
Laufzeit Video: 103 Minuten
Anbieter: Arthaus


Szenenfoto Die Geschichte einer ungewöhnlichen Dreierbeziehung. Paris zu Beginn unseres Jahrhunderts: Zwei Freunde, der Deutsche Jules und der Franzose Jim, verlieben sich in die faszinierende, unberechenbare Cathérine. Sie entscheidet sich zunächst für Jules und heiratet ihn.

Doch fünf Jahre später, nach dem Ersten Weltkrieg, kehrt Jim zu den beiden Freunden zurück ... die Liebe kann die Freundschaft zwischen Jules und Jim nicht aufwiegen.


SzenenfotoDarsteller: Jeanne Moreau (Catherine), Oskar Werner (Jules), Henri Serre (Jim), Marie Dubois (Therese), Boris Bassiak (Albert), Vanne Urbino (Gilberte), Sabine Haudepin (Sabine), Kathe Noelle (Birgitta)

Regie: Francois Truffaut

Stab: • Produzenten: Les Films du Carrosse / Sedif • Drehbuch: Francois Truffaut, Jean Gruault • Vorlage: Roman von Henri-Pierre Roché • Musik: Georges Delerue • Kamera: Raoul Coutard • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Fred Capel • Schnitt: Claudine Bouché • Kostüme: Fred Capel • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Die tödlich endende Geschichte ihrer Liebe zu dritt schildert Truffauts Film mit eminentem Fingerspitzengefühl für die Zwischentöne des Menschlich-Seelischen ebenso wie des Filmisch-Optischen. Zum ästhetischen Genuß tragen auch die sensible Kameraführung und der fließende Schnitt bei. Enttäuschend fiel die deutsche Verleihsynchronisation aus; sie hat die leichtfüßige Ironie des Originals in betulichen Ernst verwandelt.

Neue Zürcher Zeitung: Diese ungewöhnliche Geschichte einer Liebe zu dritt hat Truffaut fern von jeder Frivolität, jedem falschen Beigeschmack inszeniert.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Arthaus © 1994 - 2010 Dirk Jasper