Looking For Richard

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Looking For Richard
Titel USA: Looking For Richard
Genre: Drama
Farbe, USA, 1996, FSK 12

Kino Deutschland: 1997-01-30
Laufzeit Kino: 112 Minuten
Kinoverleih D: 20th Century Fox

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-09-11
Kaufkassette: 1997-09-11
Laufzeit Video: 108 Minuten
Anbieter: 20th Century Fox


Szenenfoto Hätten die Engländer nicht irgendwann behauptet, dass die Amerikaner nichts mit Shakespeare anfangen können - vielleicht wäre die Herausforderung nicht angenommen worden.

Aber sie wurde es. Al Pacino - uns nur bekannt als Filmschauspieler - möchte "Richard III.", dieses Drama über Macht und Morde, Lust und Laster, Vertrauensbrüche und Verrat, inszenieren. Mit Al Pacino in der Titelrolle - und auf der Bühne. Er fragt sich und die Welt: Wer ist Shakespeare, wer ist dieser Richard, warum überhaupt reizen ihn Stoff und Person - und warum das alles?

Er bekommt soviele Antworten, wie er Fragen gestellt hat - nicht alle bringen ihn weiter, aber manche (von Vanessa Redgrave, Sir John Gielgud, Kenneth Branagh, Peter Brook, Kevin Kline, Rosemary Harris und anderen Fachleuten) öffnen Herz und Sinne so, dass die Engländer nie wieder so etwas Despektierliches über die Amerikaner sagen werden.

Dieser "Richard III." ist einmalig, und die Geschichte vom "making of ..." bietet alles, was das Kino will: Sex und Crime, Abenteuer und vor allem Gefühle - bei Shakespeare und bei Pacino, auf der Bühne und bei den Proben, beim Spaziergang durch New York oder den Central Park. Oder in London. Oder in den Köpfen. Diese Dokumentation von der Entstehung eines Stücks ist großes Kino, dessen Ausgang niemand kannte.


SzenenfotoDarsteller: Penelope Allen (Queen Elizabeth), Gordon MacDonald (Dorset), Madison Arnold (Rivers), Vincent Angell (Grey), Harris Yulin (King Edward), Alec Baldwin (Clarence), Al Pacino (Richard III), Timmy Prairie (Prinz Edward), Landon Prairie (Junger Prinz), Kevin Conway (Hastings), Larry Bryggman (Lord Stanley), Kevin Spacey (Buckingham), Estelle Parsons (Margaret), Winona Ryder (Lady Anne), Kevin Kline, Vanessa Redgrave, Aidan Quinn, James Earl Jones, Rosemary Harris, Derek Jacobi, Kenneth Branagh,

Regie: Al Pacino>P> Beteiligte: • Produzenten: Al Pacino, Michael Hadge • Drehbuch: Al Pacino, Frederic Kimball • Vorlage: - • Filmmusik: Howard Shore • Kamera: Robert Leacock • Spezialeffekte: Chris Gilman, Carl Fullerton, Paul Haines • Ausstattung: Kevin Ritter • Schnitt: Pasquale Buba, William Anderson, Ned Bastille • Kostüme: Aude Bronson Howard • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 02/1997: In einem ehrgeizigen dreijährigen Projekt erarbeitete der Hollywood-Schauspieler Al Pacino William Shakespeares "Richard III.", in dem er die Titelrolle spielt und mit dem er zugleich an das Drama heranzuführen versucht, indem er es in bezug zur Aktualität und die Gültigkeit ethischer Normen in Vergangenheit und Gegenwart hinterfragt. Vieles bleibt dabei lediglich Behauptung oder wird durch eine hektische Videoclip-Ästhetik gedanklich erschlagen; erst in der zweiten Hälfte findet der Film einen eigenen Rhythmus, so dass sich einiges von der Doppelbödigkeit der Vorlage und zugleich etwas von Pacinos Könnerschaft vermittelt.

Cinema 02/1997: Al Pacinos Debütfilm ist vieles auf einmal: Shakespeare-Hommage, Selbstporträt, verfilmtes Theater, Literaturseminar. Ein rundum faszinierendes Wagnis.

TV Spielfilm 03/1997: Schade, dass dieses Semidokudrama nur wenige sehen werden.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper