Einsame Entscheidung

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Einsame Entscheidung
Titel USA: Executive Decision
Genre: Action-Thriller
Farbe, USA, 1995, FSK 16

Kino Deutschland: 1996-05-09
Laufzeit Kino: 133 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1996-11-15
Kaufkassette: 1997-05-15
Laufzeit Video: 127 Minuten
Anbieter: Warner Home Video

DVD Deutschland: 1999-05-27
Laufzeit DVD: 127 Minuten
Anbieter: Warner Bros.



Szenenfoto In Triest stürmt eine amerikanische Special-Forces-Einheit zur Terroristenbekämpfung unter Leitung von Lieutenant Colonel Austin Travis ein konspiratives Haus, in dem laut CIA arabische Terroristen ein Lager mit dem hochgiftigen russischen Nervengas DZ-5 angelegt haben sollen. Der Überfall gelingt, die Terroristen werden ausgeschaltet. Ein Mitglied des Einsatzkommandos kommt dabei ums Leben. Aber das Lager ist leer - von dem Giftgas fehlt jede Spur.

Drei Monate später: Bei einem weiteren Anti-Terror-Einsatz wird der international gesuchte Terroristenführer Jaffa entführt und im Gewahrsam der westlichen Alliierten nach London gebracht. Verantwortlich für die entscheidenen Informationen, die zum Gelingen dieses Coups beitragen, ist Dr. David Grant, Analytiker beim US-Geheimdienst und Spezialist für internationalen Terrorismus.

Wenige Tage später startet in Athen eine Boing 747, die 400 Passagiere nach Washington, DC, bringen soll. Doch kurz nach dem Start bringen Terroristen unter Führung von Nagi Hassan die Maschine in ihre Gewalt - er ist der zweite Anführer von Jaffas brutaler Terroristengruppe. Im eilends einberufenen Krisenstab des Pentagon wird vermutet, dass die 400 Amerikaner an Bord des Jumbos gegen Jaffa ausgetauscht werden sollen. Jedenfalls verlangt Nagi Hassan Jaffas sofortige Freilassung und ein hohes Lösegeld für die Geiseln.

Doch David Grant bringt dieses Gedankengerüst schnell zum Einsturz, als er seine eigene Beurteilung der Lage darlegt, die ein erheblich größeres Angstpotential birgt: Laut Grant will Nagi Hassan - egal ob seine Forderungen erfüllt werden oder nicht eigenmächtig in der Bundeshauptstadt Washington alles Leben auslöschen. Denn an Bord des Jumbos befindet sich höchstwahrscheinlich eine große Menge jenes Nervengases, das in Triest nicht gefunden wurde. Grants Informationen waren damals die Voraussetzungen für den erfolglosen Einsatz von Lt. Col. Travis's Einheit - zwischen dem Analytiker und dem Praktiker besteht seitdem eine latente Spannung.

Der Krisenstab im Pentagon steht also vor der Entscheidung, Grants Theorie zu ignorieren und der Boing 747 die Landeerlaubnis für Washington zu erteilen. Damit würde man nicht nur möglicherweise die Einwohner der Stadt in Lebensgefahr zu bringen, sondern durch die Explosion der Giftgasbombe würden sogar weite Teile der amerikanischen Ostküste entvölkert. Die Alternative wäre, den Jumbo abzuschießen, bevor er den Luftraum der Vereinigten Staaten erreicht. In diesem Fall müßten die 400 US-Passagiere geopfert werden.

Travis bietet den einzigen Ausweg an: Er will mit einem Flugzeugprototyp, der entwickelt worden ist, um Bomberbesatzungen in der Stratosphäre auszutauschen, in 8000 m Höhe unbemerkt an den Jumbo andocken und mit seinem Team heimlich an Bord gehen. Die Experten, die er zu diesem Zweck ausgesucht hat, sind Rat, der Bombenexperte Cappy, Louie und Baker.

Zwei Männer sollen das Team ergänzen: Grant als Terroristenfachmann und der Zivilist Cahill, der das Shuttle-Flugzeug entworfen hat.

Der Krisenstab stimmt dem Plan zu. In aller Eile wird der kleine, umgerüstete Stealth-Bomber startklar gemacht und fliegt dem Jumbo über dem Atlantik entgegen. Das Andocken funktioniert, doch bevor das ganze Team umsteigen kann, erschüttern schwere Turbulenzen beide Flugzeuge, die Dockverbindung reißt und der Shuttle wird zerstört. Die meisten Mitglieder des Rettungsteams befinden sich zwar schon an Bord des Jumbos, doch jeder Funkkontakt mit der Bodenzentrale ist durch die Katastrophe unmöglich geworden.

Der Krisenstab muß daher annehmen, dass alle Beteiligten des Einsatzkommandos bei der Explosion des Shuttles umgekommen sind, und bereitet den Abschuß der 747 vor. Währenddessen gelingt es den Rettern, ihren Einsatz von den Terroristen unbemerkt vorzubereiten. Bevor sie jedoch die Flugzeugentführer überwältigen können, müssen sie die Bombe an Bord finden, um sicherzustellen, dass sie nicht doch noch im letzten Augenblick gezündet wird. Tatsächlich finden die Experten die durch eine hochkomplizierte Computersicherung kaum zugängliche Bombe im Frachtraum des Jumbos. Bombenexperte Cappy hat sich bei der Havarie einen Wirbel gebrochen und ist bewegungsunfähig. Deswegen muß der unerfahrene Ingenieur Cahill sein Computerwissen einsetzen, um unter Anleitung des gelähmten Cappy die Entschärfung der Bombe zu versuchen.

Mittlerweile spähen die Retter unter Leitung von Rat und Grant aus ihrem Versteck heraus die Position der Terroristen in der Passagierkabine aus. Sie benutzen dabei winzige Videokameras als Spione. Es gelingt Grant, Kontakt mit der unerschrockenen Flugbegleiterin Jean aufzunehmen. Denn inzwischen weiß Grant, dass es neben den schwerbewaffneten Terroristen einen weiteren Kontaktmann Hassans geben muß, der sich unerkannt unter den Passagieren befindet. Dieser Mann kann im Ernstfall die Bombe mit einer Fernbedienung zünden. Jean entdeckt tatsächlich einen Mann, der mit einer Computertastatur hantiert.

Das Einsatzkommando ist inzwischen vorbereitet, an strategischen Stellen in die Kabine einzudringen und die Terroristen zu überwältigen. Man wartet nur noch auf die Entschärfung der Bombe. Als der nervöse Cahill einen falschen Draht zerschneidet, merkt Cappy, dass der Mechanismus nur eine Tarnung ist: unter ihm findet Cahill den wirklichen Zündmechanismus, der jedoch durch ein Netzwerk aus Laserstrahlen vor jedem Zugriff gesichert ist. Diese zu überwinden kostet mehr Zeit, als das Kommando zur Verfügung hat. Denn der Jumbo hat jetzt US-Hoheitsgebiet erreicht und wird von Abfangjägern ultimativ aufgefordert, sofort abzudrehen: Verteidigungsminister White hat nach Absprache mit dem Präsidenten die einsame Entscheidung getroffen, den Jumbo abschießen zu lassen.

Da hat Grant eine Idee, wie er mit den feuerbereiten Besatzungen der Jäger Kontakt aufnehmen kann: Er schließt die Stromkreise der Positionsleuchten des Jumbos kurz und kann so mit Blinkzeichen die Nachricht morsen, dass das Einsatzkommando kurz vor der Durchführung des Auftrags steht. Daraufhin bekommt der Jumbo Landeerlaubnis für den Dulles Airport in Washington.

Noch ist die Bombe nicht entschärft, da wagt sich Grant in einem waghalsigen Alleingang mitten unter die Terroristen, um den vermutlichen Bombenzünder zu eliminieren. Doch dieser ängstliche Mann stellt sich als simpler Diamantenschmuggler heraus. Geistesgegenwärtig erkennt Grant unter den Passagieren den wahren arabischen Bombenexperten und versucht ihm die Fernbedienung abzunehmen. Die übrigen Mitglieder des Einsatzkommandos stürmen die Kabine und überwältigen die Terroristen. Als Nagi Hassan begreift, dass seine so sorgsam getarnte Bombe durch Grant unschädlich gemacht ist, erschießt er in einer Kamikaze-Aktion beide Jumbo-Piloten im Cockpit. Das führerlose Flugzeug befindet sich aber bereits im Anflug auf Washington ...


SzenenfotoDarsteller: Kurt Russell (Dr. David Grant), Steven Seagal (Lt. Colonel Austin Travis), Halle Berry (Jean), John Leguizamo (Rat), Oliver Platt (Cahill), Joe Morton (Cappy), David Suchet (Nagi Hassan), B. D. Wong (Louie), Len Cariou (Secretary of Defense Charles White), Whip Hubley (Baker), Whip Hubley (Baker), Andreas Katsulas (Jaffa), Mary Ellen Trainor (Allison), Marla Maples Trump (Nancy), J. T. Walsh (Senator Mavros), Ingo Neuhaus (Doc), William James Jones (Catman), Paul Collins (Nelson)

Regie: Stuart Baird

Stab: • Produzenten: Joel Silver für Silver Pictures • Drehbuch: Jim Thomas, John Thomas • Vorlage: - • Musik: Jerry Goldsmith • Kamera: Alex Thomson • Spezialeffekte: Peter Donen • Ausstattung: Terence Marsh • Schnitt: Dallas Puett, Frank J. Urioste, Stuart Baird • Kostüme: Louise Frogley • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Gerhard Heeke

Cinema 05/1996: Adrenalinstöße, 1a-Action, erstklassige Besetzung.

TV Neu: Der hochspannende Actionthriller bietet überraschende Wendungen und Humor.

Blickpunkt Film: Ein ebenso spannungsreicher wie origineller Joyride über den Wolken.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1995 Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper