Mein Mann

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Mein Mann
Titel Frankreich: Mon Homme
Genre: Liebesdrama
Farbe, Frankreich, 1996, FSK 16

Kino Deutschland: 1996-06-20
Laufzeit Kino: 105 Minuten
Kinoverleih D: Concorde-Castle Rock/Turner

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-09-01
Kaufkassette: 1998-01-12
Laufzeit Video: 105 Minuten
Anbieter: Arthaus


Szenenfoto Marie ist eine Frau für schöne Stunden, ein leichtes Mädchen, eine Königin der Nacht oder einfach eine Prostituierte. Eine Prostituierte, die sagt, "ich liebe dich", die jeden Mann tröstet, sogar Jeannot. Jeannot lebt auf der Straße, erwartet nichts mehr, von niemandem. Bis ihm Marie über den Weg läuft und ihm aus ein paar Resten ein Essen macht. Das verändert ihr Leben. Drastisch.

Marie verliebt sich in Jeannot, den Clochard. Und in den Lumpen dieses Clochards entdeckt sie den Sinn ihres Lebens. Sie steckt ihn in italienische Maßanzüge, er wird Monsieur Jeannot, der Zuhälter ...

Doch auch Sanguine, die kleine Maniküre, und Melissa, das Mädchen von nebenan, sind für Jeannots Charme durchaus empfänglich. Bald blüht Jeannots Geschäft. Und wie das Leben so spielt: Wenn die Geschäfte am besten laufen, taucht die Polizei auf und macht alles kaputt.

Für Jeannot und Marie nimmt es ein böses Ende: Jeannaot sitzt für fünf Jahre, und marie ist forthin nicht mehr gut auf Männer zu sprechen. Doch vielleicht hat der unauffällige Typ, der Arbeitslose mit dem ehrlichen Gesicht, den sie im Cafe trifft, bei ihr eine Chance.

Schließlich kommt Jeannot wieder frei und fragt sich, ob nicht wieder irgendwo ein paar Restchen auf ihn warten ...


SzenenfotoDarsteller: Anouk Grinberg (Marie), Gérard Lanvin (Jeannot), Valéria Bruni-Tedeschi (Sanguine), Olivier Martinez (Jean-Francois), Sabine Azéma (Bérengère), Mathieu Kassovitz (Erster Kunde), Dominique Valadié (Gilberte), Dominique Lillia (Melissa), Bernard Fresson (Personalchef), Bernard Le Coq (Inspektor Marvier), Jacques Francois (Zweiter Kunde), Michel Galabru (Dritter Kunde)

Regie: Bertrand Blier

Stab: • Produzenten: Les Films Alain Sarde / Plateau A / Studio Images 2 / Canal + • Drehbuch: Bertrand Blier • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Pierre Lhomme • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Willy Holt, Georges Glon • Schnitt: Claudine Merlin • Kostüme: Christian Gasc • Make Up: Thi-Loan Nguyen • Ton: Pierre Gamet • Toneffektschnitt: Paul Beretault • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Rolf Spiess

film-dienst 12/1996: Ein verlogenes Altmänner-Märchen, ohne Esprit und tragfähige Idee, das dem Mythos der Hure und Heiligen in Personalunion weiterspinnt. Auch vereinzelte ironische Brechungen im filmischen Konzept können das Gedankenkonstrukt nicht vor seinen Untiefen bewahren.

TV Hören und Sehen 29/1996: So erregend die erste Hälfte des lustvollen Dramas, so schlaff der moralinsaure Schluß.

Rhein-Zeitung 19.06.1996: Die Prostituierte Marie hat in diesem Werk über grandiosen Sex und schwierige Liebe jedoch nur wenig Glück mit den Männern.


SzenenfotoBemerkungen

Filmfestspiele Berlin 1996: Silberner Bär für Anouk Grimberg (Beste Darstellerin)

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Concorde-Castle Rock/Turner © 1997 Arthaus © 1994 - 2010 Dirk Jasper