Spiel zu dritt

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Spiel zu dritt
Titel USA: Take Me Out To The Ball Game
Genre: Musical
Farbe, USA, 1949

TV-Premiere

TV-Start: 1986-08-29 (ARD)
Laufzeit Kino: 93 Minuten
Laufzeit TV: 89 Minuten



Szenenfoto Florida um die Jahrhundertwende: Dennis Ryan und Eddie O'Brien kehren zu ihrer Baseball-Mannschaft nach Florida zurück. nachdem sie den Winter über in Vaudeville-Theatern Furore gemacht hatten. Künstlerisch und sportlich gleichermaßen talentiert, gehören sie zu den Stützen der "Wolves", die sich auch in diesem Jahr wieder berechtigte Hoffungen auf den Gewinn des Pokals machen.

Als der Eigentümer des Baseball-Clubs stirbt, bekommt das Team in K.C. Higgins eine neue Chefin. Sie ist nicht nur sehr hübsch, sondern weiß sich auch bei den Stars der Mannschaft Respekt zu verschaffen - eben eine Karrierefrau.

Besonders ihre besten Spieler Dennis und Eddie hat's schwer erwischt, aber Miss Higgins will nur eines: ihre Mannschaft soll Pokale gewinnen. Dabei imponiert ihr der eher schüchterne Dennis allerdings weniger als der Draufgänger Eddie.

Dennoch (oder gerade darum) feuert sie Eddie wütend aus dem Team, als sie dahinterkommt, dass er nachts heimlich mit dem gerissenen Joe Lorgan mit vielen hübschen Balletttänzerinnen eine Girl-Revue einstudiert, was seine sportlichen Leistungen sehr beeinträchtigt. Dann gibt es auch noch Probleme mit Dennis.

Für das entscheidende Spiel scheint sie zunächst nur über eine sehr schwache Mannschaft zu verfügen. Im entscheidenden Spiel kommt er zwar wieder auf den Platz, aber nun sorgt Dennis in bester Absicht für neue Aufregungen ...


SzenenfotoDarsteller: Esther Williams (K. C. Higgins), Frank Sinatra (Dennis Ryan), Gene Kelly (Eddie O'Brien), Betty Garrett (Shirley Delwyn), Edward Arnold (Joe Lorgan), Tom Dugan (Slappy Burke), Jules Munshin (Nat Goldberg)

Regie: Busby Berkeley

Stab: • Produzenten: Arthur Freed für MGM • Drehbuch: Harry Tugend, George Wells • Vorlage: Story von Gene Kelly, Stanley Donen • Filmmusik: Robert Edens • Kamera: George Folsey • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Blanche Sewell • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Choreographie: Busby Berkeley •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: "Spiel zu dritt" ist eine witzige Mischung aus Sport- und Revuefilm, inszeniert von dem legendären Choreographen der 30er Jahre Busby Berkeley und prominent besetzt: Neben Kelly agieren "The Voice" Frank Sinatra und die "badende Venus" Esther Williams.

Lexikon des internationalen Films: Routiniert inszenierte Musikkomödie, die weniger von den üblichen Liebesverwirrungen handelt als von den Tänzen, den Farben und Kostümen des Jahres 1910. (...) Bisweilen zwar albern und kitschig, doch dank der perfekt agierenden Hauptdarsteller eine schwungvolle Musical-Variante.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper