Star Trek - Der erste Kontakt

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Oscar ® • US-Großplakat

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Star Trek - Der erste Kontakt
Titel USA: Star Trek - First Contact
Genre: Science Fiction
Farbe, USA, 1996, FSK 12

Kino Deutschland: 1996-12-19
Laufzeit Kino: 110 Minuten
Kinoverleih D: UIP

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-06-27
Kaufkassette: 1997-06-27
Laufzeit Video: 105 Minuten
Anbieter: CIC Video


Szenenfoto Jean-Luc Picard wird von Alpträumen über die Borg geplagt. Ein Funkruf von Starfleet Command läßt ihn in seinem Quartier auf der Enterprise E erwachen. Die Raumstation Deep Space 12 wird von einer Borg-Flotte angegriffen. Um zu verhindern, dass Picard in die Kämpfe eingreift, schickt Starfleet die Enterprise E auf Patrouille zur Neutralen Zone. Picard soll davon abgehalten werden, den Borg-Angriff für seine eigenen Rachegelüste auszunutzen.

Sehr zum Mißfallen seiner Crew folgt er dem Befehl, denn die neue Enterprise hat die vergangenen sechs Monate mit dem Testen ihrer Systeme verbracht und ist nicht voll einsatzfähig. An der Grenze zum Einsatzgebiet verfolgt die Crew den Verlauf der Kämpfe über die Kommunikationskanäle. Als ein Schiff der Borg zur Erde durchbricht, ignoriert Picard seine Order. Die Enterprise fliegt mit maximaler Warp-Geschwindigkeit hinterher ...

Dutzende von Föderations-Schiffen - unter Führung der Defiant - versuchen das Schiff zu stoppen. Jedoch ohne Erfolg. Kurz bevor die Defiant zerstört wird, beamt die Enterprise die Besatzung - unter anderem auch Worf - an Bord. Picard übernimmt das Kommando über die Flotte. Dank jahrelanger Erfahrungen weiß er, wo die Schwachstellen am Schiff der Borg zu suchen sind - und genau darauf läßt er feuern. Das feindliche Schiff explodiert; die Föderation kann die Schlacht für sich entscheiden.

Doch der Schein trügt. Aus dem Wrack des Borg-Schiffes schießt ein kleiner Raumgleiter hervor, der eine Zeitspalte erzeugt und Richtung irdische Vergangenheit flüchtet. Die Enterprise bleibt außerhalb der daraus resultierenden Veränderungen, jedoch der Rest der Flotte verschwindet - die Erde ist in eine Borg-Welt verwandelt worden, die von mehr als 35 Millionen Borg-Drohnen bewohnt wird. Die Enterprise kann gerade noch in die zusammenbrechende Zeitspalte fliehen, bevor sie mehrere Borgschiffe zerstören können ...

Die Enterprise E landet inmitten des 21. Jahrhunderts - am 4. April 2063, am Tag vor dem ersten erfolgreichen Warp-Flug ins All und dem darauffolgenden ersten Kontakt zwischen dem Erfinder Zefram Cochrane und den Vulkaniern.

Das Borg-Schiff taucht derweil über Resurrection, Arizona, auf. Es gelingt der Enterprise mit geballter Phaserkraft das feindliche Schiff zu stoppen. Nachdem die Bedrohung durch die Borg zunächst beendet ist, schickt Picard seine Offiziere auf die Erde, um festzustellen, ob der Lauf der Geschichte schon verändert wurde.

Picard, Data und Troi finden derweil die Startrampe von Cochranes warpgetriebener Rakete, der Phoenix, und beamen eine verwundete Frau hoch. Es handelt sich um Lily Sloane, Cochranes Assistentin. Da die Phoenix im Verlauf der Auseinandersetzungen beschädigt wurde, beginnen Riker und Geordi mit den Reparaturarbeiten.

Veränderungen im Lebenserhaltungssystem der Enterprise führen an Bord derweil zur Entdeckung, dass sich die Borg in die unteren Decks der Enterprise gebeamt und mit der Assimilation der Crew begonnen haben.

Alle Decks unterhalb Deck 22 werden gesperrt und die Energie ausgeschaltet. Crusher und Sloane sind hinter den feindlichen Linien gefangen. Die assimilierten Crewmitglieder greifen andere Crewmitglieder an. Data kann zwar das Computersystem durch eine Kodierung vor den Borg schützen, aber die Borg gewinnen mehr und mehr die Oberhand.

Picard führt Worf, Data und eine Gruppe von Sicherheitsoffizieren in die unteren Decks, die mehr und mehr einem Borg-Schiff ähneln. Bei einem Kampf im Maschinenraum finden viele Sicherheitsoffiziere den Tod; Data wird gefangengenommen.

Picard sitzt in den unteren Decks ebenfalls vorläufig fest. Allein Worf gelingt es, mit der geretteten Beverly zu fliehen. Picard findet Sloane und versucht, mit ihr gemeinsam zur Brücke zu gelangen. Data wird derweil auf einen Assimilationstisch gefesselt und trifft hier erstmals auf die treibende Kraft hinter den finsteren Machenschaften der Borg, die Borg-Königin. Data, der seinen Emotionschip an- und abschalten kann, vermag sich zwar zu wehren. Doch das Dilemma nimmt seinen Lauf, als die Königin beginnt, seinen Traum, ein Mensch zu werden, in die Realität umzusetzen ...

Lily und Picard benutzen ein Dixon-Hill-Holodeckprogramm, um vor den Borg zu fliehen. Sie gelangen just in dem Moment auf die Brücke, als Worf und Beverly herausfinden, dass die Borg die Deflektor-Schüssel der Enterprise benutzen, um weitere Borg herbeizuholen. Picard versucht mit einem Sicherheitstrupp, der Lage Herr zu werden.

Derweil leidet Zefram Cochrane auf der Erde unter dem Wissen seiner Rolle für die Zukunft. Er flieht vor der Crew und versucht, Selbstmord zu begehen. Troi kann ihn noch davon abhalten.

Auf der Enterprise gelingt es Worf und Picard inzwischen, den Deflektor nach einem Kampf mit den Borg zu beschädigen. Dennoch bieten die Borg nach wie vor eine große Gefahr an Bord der Enterprise, und einzig und allein die Zerstörung des Schiffs könnte das Blatt noch zugunsten der Enterprise-Crew wenden. Die Selbstzerstörungssequenz wird gestartet, das Schiff evakuiert. Nur Picard bleibt an Bord, um sich den Ängsten zu stellen, die nach seiner ersten Begegnung mit den Borg sein Leben so lange Zeit beeinflußt haben.

Auf der Erde assistieren Riker und Geordi dem mittlerweile seiner Verantwortung bewußten Zefram Cochrane beim Start der Phoenix. Zefram gibt seine Pläne auf, mit der Erfindung des Warp Drive zu Reichtum zu kommen. Er erkennt, welche Bedeutung seine Erfindung für die Zukunft der Menschheit hat.

Im Maschinenraum trifft Picard auf die Borg-Königin. Sie ist das einzige Individuum und der älteste Borg der Gemeinschaft. Die Drohnen und die Schiffe sind ein Teil ihrer Macht. Picard läßt sich gegen Data austauschen, der jetzt fast "menschlich" fühlt und Schmerz ebenso wie Freude empfinden kann. Data ist der Borg-Königin verfallen und stoppt die Selbstzerstörung. Er entfernt die Verschlüsselung des Computers und zielt mit den Phasern auf die Phoenix.

Alles scheint verloren, als Data plötzlich seine List enthüllt. Picard und Data lassen das Kühlsystem explodieren, wobei eine Substanz frei wird, die die biologischen Teile der Borg schmelzen läßt. Data hält die Borg-Königin im aufsteigenden Dampf in seinen Armen, wobei er seine menschliche Hülle verliert und sein Skelett sichtbar wird. Die Borg-Königin stirbt; die Gefahr ist gebannt.

Die Phoenix macht den ersten erfolgreichen Warp-Flug, während Picard und seine Crew den ersten Kontakt von Cochrane und Vulkaniern aus sicherer Entfernung beobachten. Dies ist die Geburtsstunde der Föderation.

Die Enterprise macht sich derweil per Zeitsprung zurück auf den Weg ins 24. Jahrhundert ...


SzenenfotoDarsteller: Patrick Stewart (Captain Jean-Luc Picard), Jonathan Frakes (Commander William Riker), LeVar Burton (Commander Geordi La Forge), Michael Dorn (Lt. Commander Worf), Gates McFadden (Dr. Beverly Crusher), Marina Sirtis (Counselor Deanna Troi), Alfre Woodard (Lily Sloane), James Cromwell (Zefram Cochrane), Brent Spiner (Lt. Commander Data), Alice Krige (Borg-Königin), Neal McDonough (Lt. Hawk)

Regie: Jonathan Frakes

Stab: • Produzenten: Rick Berman für Paramount • Drehbuch: Rick Berman, Brannon Braga, Ronald D. Moore • Vorlage: Roman "Star Trek - Der erste Kontakt" von J. M. Dillard • Filmmusik: Jerry Goldsmith • Kamera: Matthew F. Leonetti • Spezialeffekte: Industrial Lights & Magic • Ausstattung: Herman Zimmerman • Schnitt: John W. Wheeler • Kostüme: Deborah Everton • Make Up: Matthew W. Mungle, Scott Wheeler, Jake Garber • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

Filmkritik von Gerhard Heeke

film-dienst 26/1996: Technisch gelungenes und fotografisch brillantes Weltraumabenteuer, das sich unbekümmert bei bekannten Kinovorbildern des Genres bedient, aber genügend Raum für glaubhafte Figuren und auch humorvolle Sequenzen läßt.

TV Spielfilm 26/1996: Action, Effekte und Kostüme: ein intergalaktischer Mix mit bewährten Zutaten.

Cinema 01/1997: Gewohnt solides, ungewohnt actionlastiges "Star Trek"-Abenteuer.


SzenenfotoOscar ®

Oscar-Nominierung für 1996 für Matthew W. Mungle, Scott Wheeler, Jake Garber (Make Up)

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 UIP © 1997 CIC © 1994 - 2010 Dirk Jasper