Flucht aus L. A.

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Flucht aus L. A.
Titel USA: Escape From L. A.
Genre: SF-Action
Farbe, USA, 1996, FSK 16

Kino Deutschland: 1996-10-13
Kino USA: 1996-08-09
Laufzeit Kino: 101 Minuten
Kinoverleih D: UIP

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-05-15
Kaufkassette: 1998-05-15
Laufzeit Video: 87 Minuten
Anbieter: CIC Video

DVD Deutschland: 2001-06-07
Laufzeit DVD: 97 Minuten
Anbieter: Paramount



Sie können hier den Trailer zu diesem Film (MOV-Datei, 2,8 MB als ZIP gepackt) herunterladen.

Szenenfoto 16 Jahre sind vergangen, seit Snake Plissken, "Die Klapperschlange", den Präsidenten der Vereinigten Staaten aus einem apokalyptischen New York retten konnte. 16 Jahre in denen sich viel verändert hat ...

Es ist das passiert, vor dem alle Angst hatten: Das große Erdbeben hat Los Angeles verwüstet. Durch die Katastrophe ist die einstige Metropole komplett vom Wasser umschlossen.

Ein neuer Präsident ist an der Macht und hat die USA in eine erzkonservative Diktatur verwandelt. Jeder, der gegen die staatliche Ordnung verstößt, wird nach L. A. verbannt, denn nur die verwüstete Insel hält sich nicht an die Regeln des Regimes.

Hier herrscht der anarchistische Guerilla Cuervo Jones, der die Macht an sich gerissen hat. Doch ausgerechnet Utopia, die Tochter des Präsidenten, verbündet sich mit Cuervo. Bei sich trägt sie einen Plan ihres Vaters für ein düsteres Weltuntergangsszenario, das die Menschheit innerhalb weniger Sekunden auslöschen könnte. Beauftragt von den Leuten des Präsidenten wird Snake auf die Insel geschickt, um Utopia zu eliminieren.

Mit einem U-Boot wird er auf die Mission gebracht und erreicht so die einst so sonnige Stadt, die jetzt nur noch von Feuer und Gewalt beherrscht wird. Der schräge Map-to-the-Stars Eddie begleitet ihn und führt ihn genau in die Höhle des Löwen - als Gefangenen! Jetzt muß Snake beweisen, dass er sich wieder aus der Schlinge befreien kann ...


SzenenfotoDarsteller: Kurt Russell (Snake Plissken), Stacy Keach (Malloy), Steve Buscemi (Eddie), Peter Fonda (Pipeline), George Corraface (Cuervo Jones), Bruce Campbell (Surgeon General), Valeria Golino (Taslima), Pam Grier (Hershe), A. J. Langer (Utopia), Cliff Robertson (Präsident), Michelle Forbes (Brazen)

Regie: John Carpenter

Stab: • Produzenten: Debra Hill, Kurt Russell • Drehbuch: John Carpenter, Debra Hill, Kurt RussellVorlage: - • Musik: Shirley Walker, John Carpenter • Kamera: Gary B. Kibbe • Spezialeffekte: Buena Vista Visual Effects • Ausstattung: Lawrence -G. Paull • Schnitt: Edward A. Warschilka • Kostüme: Robin Michel Bush • Make Up: • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

Filmkritik von Karsten Schulmann

film-dienst 22/1996: Unübersehbare parodistische Elemente werden zwischen kostspieligen Äußerlichkeiten und stereotypen Actionmustern erstickt. Ein Film, der der Fantastik seines Entwurfs nur augenblicksweise gerecht wird.

Cinema 11/1996: John Carpenter klaut bei sich selbst: schablonenhaftes Remake der "Klapperschlange".

TV Spielfilm 22/1996: Enttäuschender Neuaufguß, dem der Charme und Witz des Originals größtenteils fehlt.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 UIP © 1997 CIC © 1994 - 2010 Dirk Jasper