Geliebte Brigitte

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Geliebte Brigitte
Titel USA: Dear Brigitte
Genre: Komödie
Farbe, USA, 1964, FSK 12

Kino Deutschland: 1965-04-23
Laufzeit Kino: 100 Minuten
Laufzeit TV: 95 Minuten
Kinoverleih D:



Szenenfoto Robert Leaf, Literaturprofessor in San Francisco, ist ein liebenswürdiger Mensch und ein besorgter Familienvater, aber ziemlich weltfremd. Mit seiner Familie lebt er in einem alten stillgelegten Fährdampfer und möchte abends am liebsten mit seiner Frau Vina, seiner 18jährigen Pandora und seinem achtjährigen Sohn Erasmus Hausmusik machen.

Doch Erasmus bekommt kaum einen richtigen Ton aus dem Cello heraus und schreibt viel lieber begeisterte Briefe an sein Leinwandidol Brigitte Bardot. Er kann die schwierigsten Zahlenkolonnen in kürzester Zeit addieren, subtrahieren, multiplizieren und dividieren.

Die Presse bekommt Wind davon, und im Nu steht das Rechenwunder Erasmus im Interesse der Öffentlichkeit. Der Professor wehrt alle Versuche ab, das Talent seines Sohnes auszunutzen. Bis ihm ein gewisser Dr. Upjohn dazu überredet, Erasmus für einen angeblich gemeinnützigen Zweck bei Pferderennen die Chancen von Außenseitern errechnen zu lassen.


SzenenfotoDarsteller: James Stewart (Prof. Leaf), Glynis Johns (Vina Leaf), Cindy Carol (Pandora Leaf), Billy Mumy (Erasmus Leaf), Fabian (Kenneth), John Williams (Upjohn), Jack Kruschen (Dr. Volker), Brigitte Bardot (Brigitte Bardot)

Regie: Henry Koster

Stab: • Produzenten: Henry Koster für Fred Kohlmar Production / 20th Century Fox • Drehbuch: Hal Kanter • Vorlage: Roman "Erasmus und Brigitte" von John Haase • Filmmusik: George Dunning • Kamera: Lucien Ballard • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Jack Martin Smith, Malcolm Brown • Schnitt: Marjorie Fowler • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Alfred Bruzlin, Elmer Raguse • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Gepflegte Familienunterhaltung, die sich vorwiegend an einen anspruchslosen und etwas gefühlsbetonten Humor hält.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper