Fisch & Chips

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Fisch & Chips
Titel USA: The Van
Genre: Komödie
Farbe, Irland, 1996, FSK 6

Kino Deutschland: 1996-10-03
Laufzeit Kino: 100 Minuten
Kinoverleih D: Concorde-Castle Rock/Turner

Videocover
Videocover Video Deutschland: 197-06-24
Kaufkassette: 1998-01-08
Laufzeit Video: 95 Minuten
Anbieter: Concorde Video


Szenenfoto Barrytown, Nord-Dublin, im Dezember 1989: Bimbo verliert seinen Job als Bäcker, aber nicht seinen Humor und Einfallsreichtum.

Zusammen mit seinem Freund Larry kauft er sich von seinem Abfindungsgeld einen verrotteten Kleinbus und richtet ihn zur mobilen Frittenbude her.

Während der Fußballweltmeisterschaft 1990 beginnt für die beiden Familienväter das große Geschäft. Doch an dem Erfolg zerbricht fast ihre Freundschaft, und so greift Bimbo zu einer ungewöhnlichen Tat ...


SzenenfotoDarsteller: Colm Meaney (Larry), Donal O'Kelly (Bimbo), Ger Ryan (Maggie), Caroline Rothwell (Mary), Neili Conroy (Diane), Ruaidhri Conroy (Kevin), Brendan O'Carroll (Weslie), Stuart Dunne (Sam), Jack Lynch (Cancer), Laurie Morton (Maggies Mutter)

Regie: Stephen Frears

Stab: • Produzenten: Lynda Myles für BBC Films / Fox Searchlight / Deadly Films / Beacon Pictures • Drehbuch: Roddy Doyle • Vorlage: Roman "Das Frittenmobil - The Van" von Roddy Doyle • Filmmusik: Eric Clapton, Richard Hartley • Kamera: Oliver Stapleton • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Mark Geraghty • Schnitt: Mick Audsley • Kostüme: Consolata Boyle • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Süddeutsche Zeitung: Ohne viel Aufhebens davon zu machen, hat Frears hier auf humorvolle Weise die Sozialgeschichte von Herr und Knecht ausgebreitet.

Die Welt: Eine Komödie, immer sanft auf dem schmalen Grat zwischen Tragik und Komödie wandelnd, zu Herzen gehend und (Lach-)Tränen hervorrufend.

Hamburger Abendblatt: In "Fisch & Chips" kann man sogar über die Arbeitslosigkeit lachen ... Tragikomödie über die Freundschaft von zwei Männern, die nicht erwachsen geworden sind.

Für Sie: Saftiges Lokalkolorit mit irischen Temperamentsexzessen - sehr lustig.


SzenenfotoBemerkungen

"The Van" ist nach "Committments" und "The Snapper" der dritte Teil der Dublin-Triologie von Roddy Doyle und von Regisseur Stephen Frears.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Concorde-Castle Rock/Turner © 1997 Concorde Video © 1994 - 2010 Dirk Jasper