Werner - Das muß kesseln!!!

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Interview mit Rötger Feldmann • Ausführlicher InhaltHandelnde PersonenWörterbuch

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Werner - Das muß kesseln!!!
Genre: Zeichentrickfilm
Farbe, Deutschland, 1996

Kino Deutschland: 1996-06-27
Laufzeit Kino: 90 Minuten
Kinoverleih D: Constantin Film

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 1997-01-16
Laufzeit Video: 82 Minuten
Anbieter: 20th Century Fox

DVD Deutschland: 2000-09-28
Laufzeit DVD: 82 Minuten
Anbieter: 20th Century Fox



Szenenfoto Andi, Eckat, Meister Röhrich, der schmierlappige Tankwart Shorty Möchtegroß von der Fuselin-Tankstelle, seine Schergen Heiner und Bodo und natürlich Werners Feinde von der Bullerei - sie alle sind dabei. Allerdings macht Bentley-Fahrer Nobelschröder, Besitzer des Edelrestaurants "Cardan Bleu", Werner und Andi jede Menge Ärger. (Dabei ist natürlich auch eine schöne Frau im Spiel - weswegen Werner statt Straßenschildern nur noch Herzchen sieht!)

Erst fahren die beiden ihren Schneeschlitten in einem Eisrennen gegen Nobelschröder zu Schrott, dann fordert der Angeber die beiden auch noch zur Revanche. Diesmal geht's um alles: nämlich um Borsti, Andis und Werners geliebtes Hausschwein.

Keine Frage, dass die beiden Kfz-Genies zum ultimativen Gegenschlag ausholen: um den Bentley abzuledern, kreieren sie eine Höllenmaschine - natürlich Marke Eigenbau. Die läuft nur mit einem ganz speziellen Metül-Gesöff - dann aber volle Power und im TÜV-freien Raum.

Klar, dass sowohl die Bullerei als auch Abzocker Shorty schwer hinter der rasanten Glotterpansche her sind ...


SzenenfotoDarsteller: Zeichentrickfiguren

Regie: Michael Schaack, Udo Beißel

Stab: • Produzenten: Hanno Huth für Senator Film • Drehbuch: Rötger Feldmann, Andi Feldmann, Christian Sievers • Vorlage: Comics von Brösel • Filmmusik: Sound Factory, Lutz Rahn, Mark Wills • Kamera: Graham Tiernan • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Michael Thaler • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Spiegel: (von Tom Gerhardt) : "Wernä, du bist der Größte! ... Zumindest in Sachen Trickfilmtechnik: Das schnaufende und ächzende Leiden der grandios zum Leben erweckten ulkigen Motorteile habe ich bei jedem Wagen- oder Chopperrennen mitgefühlt. Und die Explosionen, die Luftflüge der Bösewichter - das habe ich bei Bugs Bunny auch nicht besser gesehen. Wie überhaupt DAS mußS KESSELN! eine würdige Antwort ist auf all die übersentimentalen US-Trickfilmprodukte, die Jahr für Jahr die deutschen Kinos überschwemmen. ... Ausgerechnet ein kleines, süßes Schwein mußs vor dem drohenden Tode gerettet werden (wie wohltuend heutzutage: nur ein Schweinchen, nicht die ganze Welt). ... Werner, roll over Germany und räum ab. Der geniale Viehflug durch die Zeit setzt eine neue Dimension schweinisch guten Vergnügens. Ein unwürdig' Ferkel, wer's in Frage stellt."

Hersfelder Zeitung: "DAS mußS KESSELN! legte einen absoluten Kavalierstart in den deutschen Kinosälen hin: Exakt 1.086.897 Besucher allein am vergangenen Samstag und Sonntag. Trotz Fußball-TV-Konkurrenz in Deutschland das erfolgreichste Filmdebüt aller Zeiten. WERNER übertrumpfte damit sogar Walt Disneys KÖNIG DER LÖWEN. Im Bad Hersfelder Kinocenter lösten bis Mittwoch 2.700 Menschen Karten für den Streifen. Das ist die höchste Besucherzahl, die jemals ein Film innerhalb einer Woche im Kinocenter erreichte."

Hamburger Abendblatt: "Werner oder Was? - das ist hier nicht mehr die Frage. Deutschland ist im Werner-Fieber. ...Werner hat einen Kultstatus wie der FC St. Pauli, Döner, Naßkämmen und Hansa-Pils. ... Das Werner-Fieber verläuft in der Regel harmlos, kann mit einer Aspirin und zwei Flaschen Bölkstoff behandelt werden und ist bei weitem einer chronischen Humorlosigkeit vorzuziehen."

film-dienst 14/1996: Anarchisch in seiner Konstruktion, eher bieder in seinen Scherzen, verbreitet dieser handwerklich imponierende Zeichentrickfilm vor allem Grobheit und Langeweile.

Blickpunkt: Film: "Und wie das kesselt! Bölkstoff lehrt lahme Kinogänger laufen. Gegen Fußball, Hitze, Ferien ist immerhin WERNER gewachsen. ... und läßt selbst 30 Millionen Fußballfans irgendwie blöd dastehen."

TV Spielfilm 13/1996: Sinnfreier Zeichentrickspaß mit extrem hohem Kult- und Bölkstoff-Gehalt. Bescheid!

Cinema 07/1996: Rockiges Road- und Feldweg-Movie in bester Werner-Tradition.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Constantin Film © 1996 20th Century Fox © 1994 - 2010 Dirk Jasper