Ich bin kein Engel

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Ich bin kein Engel
Titel USA: I'm No Angel
Genre: Unterhaltung
SW, USA, 1933, FSK

Kino Deutschland: 1934-05-22
Laufzeit Kino: 87 Minuten Kinoverleih D:



Szenenfoto Die Löwenbändigerin Tira ist die Zugnummer in Bill Bartons "Wonder Show". Ihre üppige Schönheit und ihr Mut reißen das Publikum zu Beifallsstürmen hin - vor allem das männliche. Die Frauen sind weniger begeistert, denn scharenweise laufen ihre Verehrer zu Tira über.

Tira hat zwei Leidenschaften: gutaussehende Männer und glitzernde Juwelen. Ihr augenblicklicher Favorit ist Slick, der "König der Taschendiebe", ein ebenso freigebiger wie eifersüchtiger Galan. Doch eine Tira läßt sich nicht an einen Mann fesseln.

Das verwirrt den Armen so, dass er bei der Ausübung seines Berufs unvorsichtig wird und der Polizei in die Hände fällt. Tira wird der Beihilfe beschuldigt und gerät ebenfalls hinter Gitter. Ihr skrupelloser Boß bezahlt die Kaution erst, als Tira verspricht, in der nächsten Show ihren Kopf in den Rachen des Löwen zu stecken.

Zähneknirschend willigt sie ein. Ihr Auftritt wird zur Sensation. In der Garderobe der kühnen Schönheit drängen sich die erlesensten Gäste. Unter ihnen der Finanzmagnat Kirk Lawrence und sein Partner Clayton. Die Begegnung zwischen Tira und Clayton wird zum Naturereignis.


SzenenfotoDarsteller: Mae West (Tira), Cary Grant (Jack Clayton), Edward Arnold (Bill Barton), Gregory Ratoff (Benny Pinkowitz), Ralf Harolde (Slick Wiley), Kent Taylor (Kirk Lawrence), Dennis O'Keefe (Reporter)

Regie: Wesley Ruggles

Stab: • Produzenten: William LeBaron Paramount • Drehbuch: Mae West, Harlan Thompson • Vorlage: - • Filmmusik: Harvey Brooks • Kamera: Leo Tover • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: Otho Lovering • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Die Komödie gilt als eine der witzigsten ihrer Zeit.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1994 - 2010 Dirk Jasper