Die Jury

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Die Jury
Titel USA: A Time To Kill
Genre: Thriller
Farbe, USA, 1996, FSK 12

Kino Deutschland: 1996-11-07
Laufzeit Kino: 150 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-05-09
Laufzeit Video: 129 Minuten
Anbieter:Warner Home Video

DVD Deutschland: 1998-04
Laufzeit DVD:
Anbieter: Warner Home Video



Szenenfoto Alte Gewohnheiten legt man nicht so einfach ab. Und gerade im US-Süden erweisen sich manche Traditionen als äußerst langlebig. Diese Lektion lernt der schwarze Fabrikarbeiter Carl Lee Bailey im US-Staat Mississippi auf die harte Tour, als seine zehnjährige Tochter Tonya von zwei rassistischen Halbstarken brutal mißbraucht wird.

Der ehrgeizige junge Anwalt Jake Brigance muß ebenfalls dazulernen: Jake übernimmt Carl Lees Verteidigung. Denn in einem emotionalen Vergeltungsakt hat Carl Lee die beiden weißen Übeltäter auf dem Weg zur Verhandlung niedergeschossen, um sich für die verlorene Unschuld seiner traumatisierten Tochter zu rächen.

Auch Ellen Roark sieht sich gezwungen umzudenken. Das engagierte und schlagfertige Energiebündel aus Boston studiert Jura an der "Ole Miss", der Universität in der Hauptstadt Jackson.

Ellen setzt sich in den Kopf, Jake in dem Prozeß zu unterstützen, weil sie der Fall - und nicht zuletzt auch Jake selbst - brennend interessieren. Sie ahnt nicht, welch lebensgefährliches Risiko beide damit eingehen.

Der Prozeß gegen Carl Lee Hailey erweist sich als brennende Lunte an einem Pulverfaß - widersprüchliche Emotionen drohen die Kleinstadt Canton auseinanderzusprengen.

Auf der einen Seite versucht der Ku-Klux-Klan, die zweifelhafte Glorie der alten Südstaaten mit Gewalt aufrechtzuerhalten, auf der anderen treiben die Bürgerrechtler die gerechte Sache mit allen Mitteln voran.

Der kleine Fleck auf der US-Landkarte entpuppt sich als gesellschaftlicher Mikrokosmos - Canton erwacht aus seinem Dornröschenschlaf.

Obwohl der erfahrene, aber in seiner Karriere gescheiterte Anwalt Lucien Wilbanks Jake alsMentor tatkräftig zur Seite steht, zweifelt der junge Verteidiger bald daran, ob er es mit dem skrupellosen und mit allen Wassern gewaschenen Staatsanwalt Rufus Buckley aufnehmen kann ...


SzenenfotoDarsteller: Matthew McConaughey (Jake Brigance), Sandra Bullock (Ellen Roark), Samuel L. Jackson (Carl Lee Hailey), Kevin Spacey (Rufus Buckley), Oliver Platt (Harry Rex Vonner), Charles S. Dutton (Sheriff Ozzie Walls), Brenda Fricker (Ethel Twitty), Donald Sutherland (Lucien Wilbanks), Kiefer Sutherland (Freddie Cobb), Patrick McGoohan (Judge Omar Noose)

Regie: Joel Schumacher

Beteiligte: • Produzenten: Arnon Milchan, Michael Nathanson, Hunt Lowry, John Grisham für Regency Enterprises • Drehbuch: Akiva Goldsman • Vorlage: Roman "Die Jury" von John Grisham • Filmmusik: Elliot Goldenthal • Kamera: Peter Menzies • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Larry Fulton • Schnitt: William Steinkamp • Kostüme: Ingrid Ferrin • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmkritik von Ernst Corinth

film-dienst 22/1996: Nach einem Bestseller von John Grisham als laute und an Stars orientierte Illustriertengeschichte verfilmt. Reale Verhältnisse werden dabei ebenso verbogen wie die gegenwärtigen Dimensionen des Rassenkonflikts. Eher eine Rechtfertigung der Selbstjustiz als ein brauchbarer Beitrag zur Diskussion gesellschaftlicher Mißstände in den Vereinigten Staaten.

TV Hören und Sehen 44/1996: Wer intelligentes Kino nebst dramatischer Szenen schätzt, wird gut bedient. Viele Stars in Nebenrollen. Überraschung: Newcomer Matthew McConaughey als Verteidiger.

Cinema 11/1996: Schon an Grisham-Verfilmungen sattgesehen? Schade, denn hier kommt die beste.

TV Spielfilm 23/1996: Brisante, kontroverse Themen, emotional und spannend serviert.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Warner Bros. © 1994 - 2010 Dirk Jasper