Gerhard Heeke über Evita

Mit 'Evita' hat es nach langer Zeit wieder ein Musical weltweit in die Kinos geschafft. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Musicals wird in 'Evita' aber nicht eine Zeile gesprochen. Alles wird in Gesang verpackt. Wobei mir aufgefallen ist, dass Antonio Banderas in der Rolle des 'Erzählers' recht gut singen kann!

Zu der Story brauche ich - glaube ich - nicht viel sagen. Das Musical erzählt den Aufstieg eines jungen Mädchens vom Lande zur Gattin des Präsidenten von Argentinien. Dabei hinterläßt auf dem Weg nach oben mehr als nur ein zerbrochenes Männerherz. Der politische Hintergrund bleibt weitgehend ausgespart. Das Musical konzentriert sich auf die Frau und ihre Machenschaften.

Wer keine Musicals und/oder Andrew Lloyd Webber nicht mag sollte einen sehr großen Bogen um diesen Film machen. Wer sich hingegen für Webber-Musicals erwärmen kann, sollte den Gang in ein - möglichst großes - Kino nicht scheuen. Der Film wird im Original mit deutschen Untertiteln gezeigt. So dass man die Musik und die Gesangskünste der Darsteller vollkommen auf sich wirken lassen kann. Leider hat es auch Alan Parker als Regisseur nicht geschafft einige Länge aus diesem Musical zu eliminieren. Vor allem zum Ende hin wird es recht anstrengend.

Fazit: Werkgetreues Musical mit gewaltigen Bildern.

7 von 10 heiligen Huren

Dirk Jasper FilmLexikon
© © 1999 Next Step Mediendienste GmbH