Vier lieben dich

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Vier lieben dich
Titel USA: Multiplicity
Genre: Komödie
Farbe, USA, 1996, FSK 6

Kino Deutschland: 1996-10-31
Laufzeit Kino: 110 Minuten
Kinoverleih D: Columbia Tristar

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-05-06
Kaufkassette: 1997-11-04
Laufzeit Video: 112 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar

DVD Deutschland: 1998-10-27
Laufzeit DVD: 112 Minuten
Anbieter: Columbia Tristar



Szenenfoto Sein Job als Bauingenieur nimmt Doug Kinney voll in Anspruch. Für seine bezaubernde Ehefrau und seine Kinder bleibt ihm kaum noch Zeit. Es ist zum Verrücktwerden - Doug muß sich fast zerreißen!

Kein Wunder, dass er der richtige Mann für den schrulligen Gentechniker Dr. Owen Leeds ist. Der verspricht ihm das absolute Wundermittel: Doug läßt sich klonen! Jetzt geht's rund: Seine Nummer zwei entpuppt sich als arbeitswütiger Macho, seine dritte Ausführung als schlapper Softie.

Doug verliert die Kontrolle - seine Doppelgänger machen einfach, was sie wollen. Als dann auch noch eine Nummer Vier auftaucht, die eigentlich nicht geplant war, ist das Chaos perfekt.


SzenenfotoDarsteller: Michael Keaton (Doug Kimrey), Andie MacDowell (Laura Kimrey), Zack Duhame (Zack Kimrey), Katie Schlossberg (Jennifer Kimrey), Harris Yulin (Dr. Owen Leeds)

Regie: Harold Ramis

Stab: • Produzenten: Trevor Albert, Harold Ramis für Columbia • Drehbuch: Chris Miller, Mary Hale, Lowell Ganz, Babaloo Mandel • Vorlage: Kurzgeschichte von Chris Miller • Filmmusik: George Fenton • Kamera: Laszlo Kovacs • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Jackson DeGovia • Schnitt: Pembroke Herring, Craig Herring • Kostüme: Shay Cunliffe • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 22/1996: Eine in der digitalen Technik erstaunlich mangelhafte Komödie. Das moderne Problem Überforderung erfährt nur wenig tiefgehende Durchdringung.

TV Spielfilm 22/1996: Etwas sterile Komödie, die mit dem Konzept des Klonens steht - und leider bald auch fällt.

Cinema 11/1996: Tricktechnisch gekonnte Klon-Nummer mit zu vielen Tränen-Genen.


SzenenfotoBemerkungen

Die Dreharbeiten begannen nach achtmonatigen Vorarbeiten im August 1995 und dauerten 98 Tage.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Columbia Tristar © 1994 - 2010 Dirk Jasper