Geraubte Küsse

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Geraubte Küsse
Titel Frankreich: Baisers volés
Genre: Melodram
Farbe, Frankreich, 1968, FSK 12

Kino Deutschland: 1969-04-04
Laufzeit Kino: 91 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1996-04-09
Laufzeit Video: 88 Minuten
Anbieter: Arthaus


Szenenfoto Antoine Doinel ist zum jungen Mann geworden. Nach seiner Entlassung aus der Armee bemüht er sich, im Privat- und im Berufsleben wieder zurechtzukommen.

So schlägt sich Antoine mit verschiedenen Jobs durch. Und wie im Beruf so schwankt er auch in der Liebe zwischen seiner Freundin Christine und der attraktiven Madame Tabard ...


SzenenfotoDarsteller: Jean-Pierre Léaud (Antoine Doinel), Claude Jade (Christine Darbon), Daniel Ceccaldi (Lucien Darbon), Claire Duhamel (Madame Darbon), Delphine Seyrig (Fabienne Tabard), Michel Lonsdale (Georges Tabard), Serge Rousseau (der Unbekannte), André Falcon (Blady), Harry Max (Henri), Catherine Lutz (Catherine), Simono (Albani), Jacques Delord (Zauberkünstler), Martine Ferrière (Madame Turgan), Madeleine Parard (unfreundliche Prostituierte), Jacques Rispal (Colin), Martine Brochard (Mme Colin), Christine Pellé (Ida), Chantal Banlier (Marianne), Marie-France Pisier (Colette), Jean-Francois Adam (Albert)

Regie: Francois Truffaut

Beteiligte: • Produzenten: Claude Miller für Les Films du Carrosse / Les Productions Artistes Associés • Drehbuch: Francois Truffaut, Claude de Givray, Bernard Revon • Vorlage: - • Musik: Antoine Duhamel • Kamera: Denys Clerval • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Claude Pignot • Schnitt: Agnes Guillemot • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Lexikon des internationalen Films: Francois Truffauts glaubwürdige Beschreibung verbindet melancholisch-heitere Formen einer exemplarischen Detektivgeschichte und traumähnliche Erinnerungen zu einem poesievollen Zeugnis traditioneller wie moderner französischer Filmkunst. Eine sichere Stilübung, in der der Regisseur auch eigene Erfahrungen einarbeitete.

Die Welt: Jean-Pierre Léaud ist komisch mit höchstem Ernst und kann in Sekundenschnelle den Ernst grimassierend sprengen.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Arthaus © 1994 - 2010 Dirk Jasper