Zwei Mädchen aus Wales

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Zwei Mädchen aus Wales und die Liebe zum Kontinent
Titel Frankreich: Les deux anglaises et le continent
Genre: Melodram
Farbe, Frankreich, 1971. FSK 12

Kino Deutschland:
Deutscher TV-Start: 1973-02-11
Laufzeit Kino: 131 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1996-04-09
Laufzeit Video: 125 Minuten
Anbieter: Arthaus


Szenenfoto Um die Jahrhundertwende lernt Claude in Paris die schöne Bildhauerin Anne Brown kennen. Als er sie in den Ferien in Wales besucht, verliebt er sich in ihre jüngere Schwester Muriel und bittet sie um ihre Hand. Claudes Mutter verhindert die Heirat.

Jahre später wird Anne Claudes Geliebte, aber als sie ihn verläßt, wendet er sich wieder Muriel zu ...


SzenenfotoDarsteller: Jean-Pierre Léaud (Claude Roc), Kika Markham (Anne Brown), Stacey Tendeter (Muriel Brown), Sylvia Marriott (Mrs. Brown), Marie Mansart (Claire Roc), Philippe Léotard (Diurka), Georges Delerue

Regie: Francois Truffaut

Stab: • Produzenten: Les Films du Carrosse / Cinétel • Drehbuch: Francois Truffaut, Jean Gruault • Vorlage: Roman von Henri-Pierre Roché • Musik: Georges Delerue • Kamera: Nestor Almendros • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Michel de Broin • Schnitt: Yann Dedet • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Einer der vollendetsten Filme Truffauts. Er zeichnet sich durch die traumhaft schönen Bilder von Nestor Almendros, die elegische Musik von Georges Delerue und das subtile, nuancenreiche Spiel der Darsteller aus.

Lexikon des internationalen Films: Ästhetisch sorgfältig komponierter und psychologisch vielschichtiger Film, der die Vielfalt der Gefühle schildert und Ursachen spürbar werden läßt, die diese Menschen zu einer dauerhaften Beziehung unfähig macht. Ein Diskurs über die Unmöglichkeit absoluter Liebe, die eine ebenso verlockende und zerstörerische Utopie darstellt. Truffaut rekonstruierte kurz vor seinem Tod die ursprüngliche Fassung des für die Kinoauswertung gekürzten Films, wodurch der strukturelle Rhythmus der Geschichte sowie die präzise Personenzeichnung eindrucksvoll deutlich werden.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Arthaus © 1994 - 2010 Dirk Jasper