Die letzte Metro

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Die letzte Metro
Titel Frankreich: Le dernier Métro
Genre: Melodram
Farbe, Frankreich, 1980. FSK 12

Kino Deutschland:
Deutscher TV-Start: 1981-10-28
Laufzeit Kino: 131 Minuten
Kinoverleih D:

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1996-04-09
Laufzeit Video: 126 Minuten
Anbieter: Arthaus


Szenenfoto Die couragierte Marion Steiner verwaltet in dem deutsch besetzten Paris des Zweiten Weltkrieges eine kleine Theaterbühne.

Ihr jüdischer Ehemann, der Direktor des Theaters, verbirgt sich im Keller und inszeniert mit Marions Hilfe das Stück. Über die Belüftungsanlage kann er nicht nur die Proben mithören.

Er wird auch Zeuge einer Liebesaffäre zwischen Marion und einem jungen Schauspieler ...


SzenenfotoDarsteller: Catherine Deneuve (Marion Steiner), Gérard Depardieu (Bernard Granger), Jean Poiret (Jean-Loup Cottins), Heinz Bennent (Lucas Steiner), Andréa Ferréol (Arlette Guillaume), Paulette Dubost (Germaine Fabre), Sabine Haudepin (Nadine Marsac), Jean-Louis Richard (Daxiat), Richard Bohringer (Gestapomann), Eva Truffaut (Sekretärin bei Daxiat)

Regie: Francois Truffaut

Stab: • Produzenten: Marcel Berbert für Les Films du Carrossee / Sedif / Sosiéte Francaise de Production / Maran-Film • Drehbuch: Francois Truffaut, Suzanne Schiffman • Vorlage: - • Musik: Georges Delerue • Kamera: Nestor Almendros • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Jean-Pierre Kohut-Svelko • Schnitt: Martine Barraqué • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Filmecho: Ein wahrhaftiges Kaleidoskop von Beobachtungen, von Zeitschilderungen, von Milieuzeichnungen; ... voll Lebendigkeit: interessant, überraschend, wahrhaftig.

Filmbeobachter: Mit seinem unnachahmlichen, sensibel-ironischen Touch verschmelzt Truffaut Elemente aus klassischen Theaterfilmen zu einer neuen, heiter-besinnlichen Einheit.

Lexikon des internationalen Films: In subtilem Ausgleich von Heiterem und Tragischem greifen Spiel und Wirklichkeit ineinander und reflektieren so das Verhältnis von Politik und Kultur.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Arthaus © 1994 - 2010 Dirk Jasper