Die Legende von Pinocchio

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Die Legende von Pinocchio
Titel USA: The Legend Of Pinocchio
Genre: Kinderfilm
Farbe, USA, 1996, FSK 6

Kino Deutschland: 1996-10-03
Laufzeit Kino: 94 Minuten
Kinoverleih D: Warner Bros.

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-04-22
Kaufkassette: 1997-11-04
Laufzeit Video: 91 Minuten
Anbieter: VCL

DVD Deutschland: 1998-08-18
Laufzeit DVD: Anbieter: VCL



Szenenfoto Geppetto, dem alten, schwermütigen, einsamen Holzschnitzer und Puppenmacher, gelingt ein Meisterwerk: die fast vollkommene Marionette Pinocchio. Als der kleine Kerl auch noch beginnt, sich wie ein echter Junge zu bewegen, zu sprechen und die Welt zu erkunden, verändert sich nicht nur Geppetto's Leben von Grund auf.

Pinocchio ist begierig, möglichst schnell und möglichst viel zu lernen. Dabei gerät er immer wieder in große und kleine Schwierigkeiten. Wie gut, dass er kein Junge aus Fleisch und Blut ist: so kann sein Vater ihn ausbessern und reparieren.

Auch in der Schule wird Pinocchio ständig daran erinnert, dass er anders ist als die anderen Jungen. "Woody" rufen sie ihn, und zu allem Unglück wächst auch noch seine Nase ins Unendliche, wenn er nur ein kleines bißchen lügt. Als Geppetto wegen Pinocchio verhaftet wird und eine deftige Geldstrafe nicht bezahlen kann, werden die beiden getrennt und Pinocchio landet in Lorenzini's Puppentheater.

Viele gefährliche Abenteuer müssen der kleine, hölzerne Spitzbub und sein geliebter Papa noch bestehen, bevor ihre große Liebe sie wieder zusammenführt ...


SzenenfotoDarsteller: Jonathan Taylor Thomas (Pinocchio), Martin Landau (Geppetto), Geneviève Bujold (Leona), Udo Kier (Lorenzini), Bebe Neuwirth (Felinet), Rob Schneider (Volpe), Corey Carrier (Lampwick), Richard Claxton (Saleo), David Nykl (Vater Infantino), Wallace Shawn (Schuldirektor)

Regie: Steve Barron

Stab: • Produzenten: Jeffrey Sneller, Raju Patel, Dieter Geissler, Kurt Silberschneider, H. R. W. Bibo, Edward Simons • Drehbuch: Sherry Mills, Steve Barron, Barry • Vorlage: Roman "Pinocchio" von Carlo Collodi • Filmmusik: Rachel Portmann • Kamera: Juan Ruiz Anchia • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Allan Cameron • Schnitt: Sean Barton • Kostüme: Maurizio Millenotti • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Kritik film-dienst 20/1996: In dieser Kinoversion von Carlo Collodis Erziehungsmärchen einer Holzmarionette, die nach ihren Lehr- und Wanderjahren schließlich zum Menschen wird, vereinen sich neue Animationstechniken und optische Verfahren zu einem formal spannenden, inhaltlich aber enttäuschenden Medienprodukt, das unreflektiert Elemente einer schwarzen Pädagogik transportiert. Zugunsten spektakulärer Fantasy-Elemente wird die emotionale Entwicklungsgeschichte der Gliederpuppe in den Hintergrund gedrängt. Eine Auseinandersetzung mit der literarischen Vorlage unterbleibt.

Kritik TV Hören und Sehen 40/1996: Turbulente Kino-Märchenstunde! Die Neuverfilmung des berühmten Romans von Carlo Collodi lebt vor allem von sensationellen Tricks.

Kritik Cinema 10/1996: Altbekanntes Märchen, mit hübschen Tricks für die Kleinen aufbereitet.


SzenenfotoBemerkungen

Die Dreharbeiten dauerten rund 12 Wochen, die Trickbearbeitung und Endfertigung 9 Monate. Die Außenaufnahmen fanden hauptsächlich in der Tschechischen Republik statt. Hauptdrehort war die alte Stadt Cesky Krumlov sowie Morina. Gedreht wurde auch im Gerichtssaal von Schloß Troya, im Gerichtshof der französischen Botschaft in Prag, in der Turmuhr des Dorfes Trebiz, im Kloster von Klotovy, am Wasserfall in Lom Chlum und im Wald von Yojtechov-Mseno.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Warner Bros. © 1997 VCL © 1994 - 2010 Dirk Jasper