Crash

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Interview mit David Cronenberg • Howard Shore •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Crash
Titel USA: Crash
Genre: Erotik-Drama
Farbe, USA, 1996, FSK 18

Kino Deutschland: 1996-11-07
Laufzeit Kino: 98 Minuten
Kinoverleih D: Jugendfilm

DVD-Cover
DVD-Cover Video Deutschland: 1997-05-13
Laufzeit Video: 94 Minuten
Anbieter: VMP

DVD Deutschland: 1999-09-02
Laufzeit DVD: Minuten
Anbieter: Kinowelt



Szenenfoto Gleichförmig fließender Verkehr in einer grauen, anonymen Großstadt - der monotone Alltag des Filmproduzenten James Ballard und seiner Frau Catherine gewinnt auch durch ausgefallene sexuelle Freizügigkeit nur noch wenig an Farbe. Die erotischen Eskapaden nehmen jedoch ungekannte Dimensionen an, als James Ballard durch einen Autounfall aus seiner stumpfen Existenz in eine neue Sinneswelt katapultiert wird: Quietschende Reifen, zersplitterndes Glas, der kurze dumpfe Knall des sich gierig ineinander fressenden Metalls - nie zuvor hatte Ballard ein so intensives Gefühl verspürt.

Ballard entwickelt daraufhin eine Obsession für den fahrbaren Untersatz. Das kühle Metall und die Kraft der Maschine werden zur sinnlichen Erfahrung, das Auto gerät zur erotischen Passion. Auch die Fahrerin des anderen Wagens, Dr. Helen Remington, empfindet seit der Karambolage so.

Zu weiteren Experimenten ermutigt sie der charismatische Vaughan, ein abtrünniger Wissenschaftler, der die "Umformung des menschlichen Körpers durch die moderne Technologie" predigt und eine Gruppe gleichgesinnter Unfall-Fetischisten anführt. Darunter sind Colin, der die spektakulärsten Unfälle berühmter Persönlichkeiten nachspielt, und die bereits völlig verkrüppelte Gabrielle.

Sex und Gewalt, Mensch und Maschine gehen in diesem obsessiven Zirkel ungeahnte Verbindungen ein und lassen herkömmliche Grenzen schwinden. Der ultimative Kick verlangt nach radikalen Ritualen. Und Ballard ist bereit, seine neuen Lebenswege ohne Bremsen und mit Vollgas zu befahren ...


SzenenfotoDarsteller: James Spader (James Ballard), Holly Hunter (Dr. Helen Remington), Elias Koteas (Vaughan), Deborah Unger (Catherine Ballard), Rosanna Arquette (Gabrielle)

Regie: David Cronenberg

Stab: • Produzenten: Jeremy Thomas, Robert Lantos • Drehbuch: David Cronenberg • Vorlage: Roman "Crash" von James G. Ballard • Filmmusik: Howard Shore • Kamera: Peter Suschitzky • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Carol Spier • Schnitt: Ronald Sanders • Kostüme: Denise Cronenberg • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 22/1996: Ein Exkurs über die morbide Pervertierung des Lustbegriffs durch die ad absurdum geführten Werte des Konsumzwangs, distanziert als sinnentleertes Ritual. Ein radikaler Autorenfilm, der sich der Fetischisierung versagt, aber die psychologischen Ursachen des Verhaltens seiner Figuren auch nicht tiefergehend erkundet.

TV Spielfilm 22/1996: Sonderbares Fetisch-Drama, das irritiert und Reaktionen provoziert - positive wie negative.

Süddeutsche Zeitung: Eine bitterböse Parabel auf den Empfindungsstand heutiger Industriegesellschaften.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Jugendfilm © 1997 VMP © 1994 - 2010 Dirk Jasper