Kansas City

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Bemerkungen • Interview mit Robert Altman •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Kansas City
Titel USA: Kansas City
Genre: Drama
Farbe, USA, 1996, FSK 12

Kino Deutschland: 1996-10-03
Laufzeit: 118 Minuten
Kinoverleih D: MFA

Videocover
Videocover Video Deutschland: 1997-04-01
Laufzeit Video: 106 Minuten
Anbieter: VMP


Szenenfoto 24 Stunden in einer vibrierenden Stadt ohne Schlaf: Kansas City. Weil ihr Ehemann Johnny, ein kleiner Ganove, eine große Dummheit begangen hat, begeht die Telegrafistin Blondie O'Hara aus lauter Liebe eine noch größere:

Sie kidnappt Carolyn Stilton, die drogenabhängige Ehefrau eines einflußreichen Politikers, um ihren Mann aus den Händen des legendären Gangster-Bosses und Jazzclub-Besitzers Seldom Seen zu befreien.

Am Vorabend der Wahlen und zu den pulsierenden Klängen einer Non-Stop-Jam-Session der besten Musiker der Stadt beginnt die tragisch-komische Odyssee von zwei ungleichen Frauen, die fast zu Komplizinnen werden ...


SzenenfotoDarsteller: Jennifer Jason Leigh (Blondie O'Hara), Miranda Richardson (Carolyn Stilton), Harry Belafonte (Seldom Seen), Michael Murphy (Henry Stilton), Dermot Mulroney (Johnny O'Hara), Steve Buscemi (Johnny Flynn), Brooke Smith (Babe Flynn), Jane Adams (Nettie Bolt), Jane Adams (Nettie Bolt), Jeff Feringa (Addie Parker), A. C. Smith (Sheepshan Red)

Regie: Robert Altman

Stab:• Produzenten: Robert Altman für Ciby 2000 / Sandcastle • Drehbuch: Robert Altman, Frank Barhydt • Vorlage: - • Filmmusik: Hal Willner • Kamera: Oliver Stapleton • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Stephen Altman • Schnitt: Geraldine Peroni • Kostüme: Dona Granata • Make Up: Micheline Trepanier • Ton: John Pritchett • Toneffektschnitt: - • Stunts: Greg Walker (Koordination) •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Wie schon in "Nashville" und "Short Cuts" unternimmt Robert Altman in "Kansas City" eine Reise in die amerikanische Seele. Während in seiner Heimatstadt in den 30er Jahren Gangster jeder Coleur das Sagen hatten, war die örtliche Jazz-Szene eine der besten der USA. Daher bat Robert Altman 21 Weltklasse-Jazzmusiker, an seinem Film mitzuwirken und inszenierte mit ihnen eine einzigartige Live-Jam-Session, die (als eine der Hauptrollen auftritt und) mehr ist, als nur Begleitmusik oder "Soundtrack". Zusammen mit der schauspielerisch glanzvollen Soli von Jennifer Jason Leigh, Miranda Richardson und Harry Belafonte ist "Kansas City" selbst wie Jazz: mit lauten und leisen, schnellen und ruhigen Passagen, mitreißend, vielschichtig und überraschend.

film-dienst 20/1996: Vitales, vom Rhythmus des Jazz bestimmtes Sitten- und Zeitporträt. Getragen vom Spiel herausragender Hauptdarsteller werden Korruption, Rassismus und politischer Verfall thematisiert; zugleich wird Jazzgrößen ein Denkmal gesetzt.

Tip: Die größte Überraschung aber bereitet einem ein alter, in der Versenkung verschwundener Akteur ... Harry Belafonte mimt unter dem schönen Rollennamen Seldom Seen einen unbarmherzigen Gangster mit Stil ... "Kansas City" heißt der Film, und wäre er 20 Jahre alt, würde man ihn zu Robert Altmans Klassikern zählen ... Ein unnachahmliches Gespann Jennifer Jason Leigh ... und Miranda Richardson.

TV Spielfilm 20/1996: Eine virtuos orchestrierte Hommage an Kansas City und den Jazz.

Cinema 10/1996: Ein Film, virtuos wie eine Jazz-Ballade: emotional und cool zugleich.

Abendzeitung: So funkelnd satirisch wie Altman ... hat kaum ein anderer den amerikanischen Traum als Alptraum entlarvt ... Altman inszenierte seinen Film "Kansas City" im Rhythmus einer exzessiven Jam Session. ... Das ist Jazz drin - leidenschaftlich und traurig. Ein Film des Jahres.

Zitty: Ein großer Wurd ist dieser neue Film von Robert Altman ... Mit visuellere Kraft und perfektem Timing verwebt Altman eine Vielzahl von parallelen Erzählsträngen ... zu einem großartigen Sittengemälde der Epoche. Unterstützt von hervorragenden Jazz-Musikern und Schauspielern hat Altman hier zur Klasse von "The Player" und "Short Cuts" zurückgefunden.


SzenenfotoBemerkungen


Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 MFA © 1997 VMP © 1994 - 2010 Dirk Jasper