Die Kinder von Bullerbü

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Die Kinder von Bullerbü
Titel Schweden: Bara Rolight I Bullerbyn
Genre: Kinderfilm
Schwarzweiß, Schweden, 1961

Kino Deutschland: 1996-11-07
Laufzeit Kino: 75 Minuten
Kinoverleih D: Wild Utopia



Szenenfoto Ein Dorf mit dem Namen Bullerbü - drei Bauernhöfe: der Nordhof, der Mittelhof und der Südhof. Das ist die kleine, heile Welt von sechs Kindern: Lasse, Olle, Anne, Bosse, Britta und Lisa. Oder besser gesagt: von sechseinhalb Kindern. Denn mit von der Partie ist auch meist die kleine Kerstin, die aber - wie Olle, ihr großer Bruder, meint - mit ihren zwei Jahren nur als halbes Kind zählt.

Bullerbü ist ein herrliches Fleckchen Erde, das zu jeder Jahreszeit seine Reize bietet. Im Winter ziehen die Kinder mit Schlittschuhen ihre Kreise auf dem zugefrorenen See; im Frühling durchstreifen sie die Wälder und beobachten, wie sich auf den Höfen ihrer Eltern der Nachwuchs des Viehs einstellt.

Die schönste Zeit aber ist der Sommer mit seinen wunderbar langen Ferien und einem ganz besonderen Fest: der Mittsommernacht.


SzenenfotoDarsteller: Kaj Andersson (Bosse), Jan Erik Husbom (Olle), Tomas Johansson (Lasse), Elisabeth Nordkvist (Anna / Inga), Lena Wixell (Lisa), Kim Esberg (Britta), Tove Hellbom (Kerstin)

Regie: Olle Hellbom

Stab: • Produzenten: KB-Artfilm • Drehbuch: Astrid Lindgren • Vorlage: Kinderbücher von Astrid Lindgren • Filmmusik: Charles Redland • Kamera: Stig Hallgren • Spezialeffekte: - • Ausstattung: - • Schnitt: - • Kostüme: - • Make Up: - • Ton: Bengt Schöldström • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

film-dienst 23/1996: Es ist eine heitere, heile Kinderwelt, nach einer Erzählung von Astrid Lindgren zwar idealisierend, aber nicht verklärend geschildert. Die ungewöhnliche Erzählweise, bei der die Dialoge nicht von den Darstellern direkt, sondern aus dem Off gesprochen werden, verstärkt den Eindruck des Unwirklichen und Poetischen, ebenso der fast durchgängige Einsatz von Musik und Liedern. Ein Film mit unvergänglichem Charme.

Lexikon des internationalen Films: Idyllischer Kinderfilm, der mit liebevoller Typenbeschreibung und heiteren Details unbeschwert unterhält.

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1996 Wild Utopia © 1994 - 2010 Dirk Jasper