Love Serenade

• Inhalt • Darsteller, Regie, Stab • Filmkritiken • Auszeichnungen •

Filmplakat
Filmplakat Titel Deutschland: Love Serenade
Titel Australien: Love Serenade
Genre: Komödie
Farbe, Australien, 1996

Kino Deutschland: Herbst 1997
Laufzeit Kino: 101 Minuten
Deutscher Verleih: Highlight Film



Szenenfoto Sunray ist eine australische Kleinstadt, in der es an allem möglichen fehlt ... besonders an geeignetem "Boyfriend-Material". Hier leben die beiden Schwestern Vicki-Ann, 26 Jahre, und Dimity Hurley, 21 Jahre.

Ihr Leben verläuft nicht besonders aufregend - bis zu dem Tag, an dem der Star-DJ Ken Sherry, Mitte 40, dreimal geschieden, auftaucht und die örtliche Radiostation übernimmt.

Vicki-Ann und Dimity verlieben sich sofort in ihren neuen Nachbarn. Zwischen den Geschwistern entbrennt ein turbulenter Kampf um den angeblich "Richtigen". Jede weibliche Solidarität oder ähnliche Eigenschaften sind vergessen. Nur eines zählt noch: Wer kriegt ihn?


SzenenfotoDarsteller: Miranda Otto (Dimity Hurley), Rebecca Frith (Vicki-Ann Hurley), George Shevtsov (Ken Sherry), John Alansu (Albert Lee), Jessica Napier (Deborah), Jill McWilliam (Curler Victim), Ryan Jackson (Boy on Ride), Sabrina Norris (Beautiful Baby)

Regie: Shirley Barrett

Stab: • Produzenten: Jan Chapman • Drehbuch: Shirley Barrett • Vorlage: - • Filmmusik: - • Kamera: Mandy Walker • Spezialeffekte: - • Ausstattung: Steven Jones-Evans • Schnitt: Denise Haratzis • Kostüme: Anna Borghesi • Make Up: - • Ton: - • Toneffektschnitt: - • Stunts: - •


SzenenfotoFilmkritiken

Dirk Jasper FilmLexikon: Umwerfende Produktion aus Australien!

TV Spielfilm 10/1997: Der von Jan Chapman ("Das Piano") produzierte und der Debütantin Shirley Barrett inszenierte Film ist eine skurrile, wenn auch illusionslose Kleinstadtserenade.

Die Woche 22.11.1996: Zwei Schwestern kämpfen zu einem Soundtrack mit 70er-Jahre-Soul um einen ewig grübelnden, egomanischen Radiomoderator. Unglaubwürdig.


SzenenfotoAuszeichnungen

Cannes 1996: Gewinner der Goldenen Kamera

Dirk Jasper FilmLexikon
© 1997 Highlight Film © 1994 - 2010 Dirk Jasper